PAGOPACE PAGO-Ring: Schmuckstück mit NFC zum Bezahlen | inkl. Test

Nach den normalen Geldbörsen sind aktuell Slim Wallets voll im Trend. Die Reduzierung auf die nötigsten Karten und wenig bis gar kein Münzgeld hat endlich Schluss gemacht mit ausgebeulten Hosentaschen. Auch die schweren Portemonnaies in den Handtaschen werden durch das Bezahlen mit Karte immer unnötiger. Mit dem Smartphone oder der Smartwatch zu bezahlen löst mittlerweile keine verwunderten Blicke an der Kasse mehr aus. Doch was ist, mit einem Ring? Der PAGO-Ring von PAGOPACE ist NFC-fähig und hat viele Vorteile.

NFC-Chips in Handys und Uhren sind keine Seltenheit mehr. Hat man sie ohnehin immer dabei, laden sie dadurch ein, auch die Bezahlung darüber abzuwickeln. Ein deutsches Unternehmen hat diese Idee weitergedacht und einen NFC-Ring entwickelt. So kann das vergessene Handy, Portemonnaie oder die Smartwatch keine unangenehme Situation an der Kasse hervorrufen. Der Ring ist dabei stets am Körper und muss nicht aktiv getragen werden.

PAGOPACE: Payment-Ring als Schmuck der Zukunft?

Für die Benutzung des Bezahl-Rings ist die App VIMPAY erforderlich. Diese verwaltet die Zahlungen, welche mit dem Ring von PAGOPACE abgewickelt werden. Der Ring selbst besteht aus Keramik und ist dadurch extrem robust. Die stylischen Farben Schwarz und Weiß machen das Wearable Gadget zu einem echten Hingucker. Der Name PAGOPACE ist Programm, denn schnelles Bezahlen ist damit möglich.

Für den Ring selbst entfällt das Aufladen eines Akkus vollständig – einfach anstecken und los gehen. Es muss weiterhin auch keine Verbindung zum Handy bestehen. Dies kann neben dem Geldbeutel also gern Zuhause gelassen werden. Uns fällt dazu ein praktisches Beispiel aus dem Alltag ein: Das Bezahlen von Getränken und Snacks im Freibad. Die Hände sind voll und das Portemonnaie muss dank fehlender Hosentasche zusätzlich in der Hand getragen werden.

Komfortables Bezahlen auf einer neuen Ebene

Der Ring ist natürlich auch wasserdicht und kann deshalb immer angesteckt bleiben. Das harte Keramik ist übrigens auch unproblematisch was Kratzer angeht, da es nahezu so hart wie ein Diamant ist. Um kontaktlos zu bezahlen ohne Portemonnaie und Co. in Reichweite zu haben, ist der PAGO-Ring sehr praktisch und ein echtes Lifestyle Produkt. Auf der Webseite von PAGOPACE kann man den Ring bald vorbestellen. Auch manche Lautsprecher verfügen über die Near Field Communication, ein Beispiel ist der Dockin D Fine+ 2.


PAGO Ring Test


Wir haben ihn getestet: So schlägt sich der PAGOPACE Ring im Alltag

Nachdem uns der NFC-Ring von PAGOPACE bereits vor dem eigentlichen Markstart neugierig gemacht hat, haben wir uns das clevere Gadget direkt vorbestellt und testen es seitdem im Alltag. Unsere Erfahrungen mit der Einrichtung, dem Tragekomfort und der Zuverlässigkeit, möchten wir nun mit euch teilen.

Der PAGO Ring wird in einer klassischen Schatulle geliefert

Bereits beim Bestellvorgang haben wir einen wertvollen Tipp für euch: Nutzt die von PAGOPACE angebotene Ringschablone, bevor ihr euch für eine Ringgröße entscheidet. Für nur zwei Euro bietet PAGOPACE eine solche Schablone mit allen verfügbaren Größen an. Bestellt man anschließend einen Ring auf der Webseite des Herstellers, bekommt man die zwei Euro als Rabatt auf den UVP des PAGO Rings. In unserem Fall haben wir die Größe “Nummer 10” gewählt. Leider werden aktuell nur ganze und keine halben Größen angeboten.

Nach der eigentlichen Bestellung muss der bereits angesprochene VimPay Account angelegt und die Kartendaten der digitalen Fidesmo-Pay Mastercard bei PAGOPACE angegeben werden. Erst nach diesem Schritt wird der Ring versendet. Was sich erstmal kompliziert anhört, ist eigentlich ganz einfach und in dieser Videoanleitung verständlich erklärt.

Der VimPay Account ist schnell und unkompliziert eingerichtet

Im Inneren des Rings befindet sich ein dezenter PAGOPACE Schriftzug

Geliefert wird der PAGOPACE Ring standardgemäß in einer Schmuckschatulle. Mit dabei ist noch ein QR Code, welcher zur Verifizierung des Rings benötigt wird. Als Farben gibt es seit kurzem neben der schwarzen und weißen Variante noch ein mattes finnisch mit dem Titel „Black Rough“. In unserem Fall haben wir den schwarzen „Black Urban“ Ring in der Größe 10 getestet. Die Verifizierung war in wenigen Sekunden abgeschlossen.

App-Upgrade für mehr Flexibilität

Wer möchte kann seinen VimPay Account für einmalig 10 Euro upgraden und sich per Videoident verifizieren lassen. Das bringt den Vorteil die digital hinterlegte Mastercard mit bis zu 2.500 Euro aufladen zu können. Alle weiteren Vorteile des Pro Accounts findet ihr auf der Webseite oder der App von VimPay. Wir würden das einmalige Upgrade empfehlen.

Vergleich: Ein herkömmlicher Silberring (links) ist etwas schmaler als der PAGO

Der Ring selbst macht einen wirklich soliden Eindruck. Er ist etwas dicker als vermutet, sitzt aber dennoch angenehm an der Hand. Zudem ist er unauffällig und wirkt durch die glänzende Oberfläche edel. Das verwendete Keramik liegt durch die Rundungen gut an und ist nach vier Wochen immer noch kratzerfrei. Der gute Sitz des PAGOPACE ist neben der abgerundeten Form natürlich auch auf die Ringschablone zurückzuführen.

Kontaktlos bezahlen im Alltag: PAGOPACE macht Spaß & zieht Blicke auf sich

Ist der Ring erst einmal wie oben beschrieben eingerichtet, kann es direkt losgehen. Allerdings sollte man vor dem ersten Bezahlvorgang zwei Dinge beachten: Einerseits dauert das erste Bezahlen in vielen Fällen ein paar Sekunden länger als alle weiteren Zahlungsvorgänge, lasst eure Hand also einfach schwebend über dem Kassenterminal. Ein zweiter wichtiger Punkt, welcher auch von PAGOPACE mit einer kleinen Anleitung kommuniziert wird, ist die Handhaltung. Es macht nämlich durchaus einen Unterschied wie der Ring über das Terminal gehalten wird.

So bezahlst du mit dem PAGO Ring

Es ist wichtig beim Bezahlen eine Faust zu bilden und den Ring somit parallel zur NFC-Fläche des Terminals zu positionieren. Nur dann ist der PAGO Ring aktiv und das Kartenlesegerät akzeptiert die Zahlung. Diese Haltung verhindert zudem ungewollte Zahlungen oder das unerwünschte heimliche Auslesen des Rings. Als weitere Sicherheit besteht eine 50 Euro Grenze wie bei fast allen herkömmlichen Kreditkarten. Das bedeutet, dass alle Beträge über einem Wert von 50 Euro das Eingeben der Geheimzahl am Terminal erfordern. Eure PIN findet ihr in der VimPay App neben der Fidesmo Kreditkarte.

Ein netter Nebeneffekt der angelegten Mastercard von Fidesmo ist die Fähigkeit von Apple Pay und Google Pay. Somit kann die Karte auch im eigenen Smartphone beziehungsweise der Smartwatch hinterlegt und genutzt werden. Gerade für Kunden von Banken, welche das mobile Bezahlen noch nicht unterstützen, ist das ein praktisches Feature.

Der PAGO Ring ist unauffällig und sieht edel aus

Im Alltag macht das Bezahlen mit dem PAGOPACE Ring wirklich spaß. Egal ob mit vollen Händen, am Strand ohne Smartphone oder im Schwimmbad, der Ring ist immer dabei und bereit. Die Wasserfestigkeit erlaubt das Tragen in jeder Lebenslage und die robusten Eigenschaften von Keramik sind ebenfalls von Vorteil. In unserem Test funktionierte der Ring an jedem NFC-Terminal in Sekundenschnelle anstandslos. Die hinterlegte Karte wurde problemlos akzeptiert und auch Beträge über 50 Euro klappten per PIN Eingabe einwandfrei.

An Kritik haben wir aktuell nur zwei Punkte, welche wir uns in Zukunft von PAGOPACE bzw. der Partner-App wünschen würden. Einerseits ist es zum jetzigen Zeitpunkt nur möglich eine Mastercard zu hinterlegen. Diese wird zwar weltweit akzeptiert, ist aber dennoch nicht so verbreitet wie deren größter Konkurrent Visa. Als Nutzer zukünftig die Wahl zu haben zwischen Mastercard, Visa oder anderen Zahlungsdienstleistern wie PayPal wählen zu können, wäre definitiv wünschenswert. Als zweiten Kritikpunkt sehen wir den Umstand, dass die hinterlegte Mastercard eine Prepaidkarte ist. Somit müsst ihr immer ein Auge auf euren Kontostand haben und manuell Geld übertragen, da keine automatisierte Lastschrift oder ähnliches möglich ist.

Auf unsere Nachfrage hin teilte uns PAGOPACE mit, dass an dem gesamten Setup des Rings und den Zahlungsmethoden gearbeitet wird. Somit dürfen wir hier in Zukunft noch das ein oder andere Update erwarten.

Ring verloren? PAGOPACE ist flexibel und bietet verschiedene Lösungen

Eine große Sorge vieler Nutzer mag das Verlieren des Rings sein, aber auch hier bietet PAGOPACE eine Lösung. Einerseits habt ihr die Möglichkeit eure bestehende Mastercard mit einem weiteren Ring zu verbinden und somit einen verlorenen zu ersetzen. Diese Funktion ist beispielsweise auch bei Ehepartnern praktisch. Zudem könnt ihr natürlich auch einen verlorenen oder geklauten Ring von eurem Konto entkoppeln. Der Sicherheitsaspekt ist dementsprechend vergleichbar mit dem von herkömmlichen Kreditkarten. Der Unterschied liegt nur darin, dass der PAGO Ring ein vergleichsweise unbekanntes Ziel für Langfinger sein dürfte. In diesem Fall ist das für die eigene Sicherheit ein Vorteil.

Unser abschließendes Fazit ist also fast vollständig positiv. Bis auf die aktuell limitierte Zahlungsfähigkeit via Mastercard, funktioniert der PAGO Ring einwandfrei. Wer zukünftig Kassierer und Verkäufer ins Staunen versetzen möchte, kann sich den PAGO Ring auf der Webseite von PAGOPACE für 89 Euro bestellen. Wir sind zufriedene Kunden und können den NFC Ring in jedem Fall weiterempfehlen.

12 Kommentare

  1. Thorsten sagt:

    Es ist immer wieder erschreckend, wie schlecht die Leute auch in der heutigen Zeit mit TECHNIK klarkommen.
    Dafür ist eins beim Alten geblieben… die Schuld wird immer auf jemand anderen geschoben :-D

  2. Anna sagt:

    Ich verstehe die vielen negativen Bewertungen nicht. Wenn man sich einmal durch die etwas umständliche Einrichtung geackert und die Handhaltung herausgefunden hat, klappt das super. Sehr praktisch und die überraschten Reaktionen sind herrlich. :-)

  3. Jens DPunkt sagt:

    Also ich kann das Review überhaupt nicht verstehen. 5 Terminals (von alt bis neu) und KEINS hat funktioniert. Nur durch Ring abziehen und manuell auf die Kontaktfläche halten, kam mal ne Transaktion zustande. Dafür 89€ sind ne Frechheit.
    Und das beste ist die “Personalisierung”: Ohne Eingabe der Ring ID keine Freischaltung, also auch kein Test des Rings und seiner Macken. Tja, dumm gelaufen, dann auch keine Rückgabe.
    Ich bin 89€ los, Pagopace ist 89€ reicher und bot mir gönnerhaft nen 25% Gutschein für “die nächste Bestellung” an.
    Nein Danke, das grenzt wirklich an Betrug!

  4. Nico sagt:

    Leider ist der Prozess des Überweisens von Geld auf den Ring wesentlich komplizierter als beworben.
    Deswegen werde ich zukünftig von dem Ring abstand nehmen.
    Obwohl ich innerhalb von 14 Tagen nach erhalt den Vertrag widerrufen wollte, konnte ich dies nicht tun, da ich den RIng bereits aktiviert hatte.
    Um jedoch den Mangel an Komfort festzustellen, muss man den Ring aktivieren und nutzen.
    Für mich ein seltsames Konstrukt…
    PAGOPACE NEIN DANKE

  5. Wolfgang sagt:

    Warnung!
    Ring nach Anleitung eingerichtet, Geld eingezahlt, hat 1x funktioniert, danach habe ich mich an vielen Kassen zum Affen gemacht. Support am 11.01.2022 angefragt, bis heute 20.01.2022 keine Antwort. Werde versuchen den Ring zurückzugeben, sonst 89,-€ das Klo runter gespült. Mal sehen wie ich denn die 128,-€ auf dem Fidesmo Konto (Ring) wieder bekomme. Da wird sich der Anbieter ja fein raushalten. Fazit: Ring funktioniert nicht, Service mangelhaft!!!!

  6. Bernd Rosenbaum sagt:

    Ich möchte gerne 3 Ringe bestellen, nehme aber Abstand davon. VIMpay hat schlechte Kritiken im Netz. Ich benutze seit Jahren Paypal ohne Probleme. Die DKB ist auch perfekt und würde sicherlich als Zahlensystem- Partner passen. Schade, dass bei der Entwicklung und Vermarktung die Softwareanwendungen vernachlässigt wurden.

  7. Patrick sagt:

    Ich kann das Kommentar von Mark überhaupt nicht bestätigen. Ich hatte auch Starterprobleme weil ich am Anfang zum Beispiel auf ein sammelkonto von vimpay zwecks Aktivierung überwiesen hatte. Das Geld kam aber nach 1woche auf mein Konto zurück und der Support hat auch super weiter geholfen und alles ausführlich erklärt. Wenn man dem chatbot antwortet kommt meistens danach eine Antwort von einem echten Mitarbeiter.
    Also ich habe meinen Ring jetzt schon 2 Mal aufgeladen und null Probleme damit.
    Vor allem und die Blicke in den Geschäften einfach nur göttlich wenn man mit dem Ring bezahlt xD.
    Für mich persönlich ein richtig geiles Gadget und ein Alltags Gegenstand geworden. Ich muß aber auch dazu erwähnen das ich meinen Ring von GoTapster gekauft habe und nicht von PagoPace. Da aber beide Geschäfte irgendwie zusammen arbeiten und wohl die selben Ringe verwenden, kommt’s auf selbe hinaus.

    Mein Fazit: Totale weiter Empfehlung wer es gern einfach mag

  8. Patricia sagt:

    Mir ging es genau wie Mark. Ich kann alles bestätigen, was er schreibt.

  9. Klaus Burandt sagt:

    Danke für deinen Kommentar. Sollte soetwas von einer Bank oder Sparkasse angeboten werden ist der Support mit sicherheit besser. Danke für die Warnung. Wir sehen damit von den Kauf eines Rings mit der Software ab!!!!!

  10. Rainer sagt:

    Betrüger lasst die Finger davon

  11. Mark sagt:

    Achtung dringende Warnung vor Nutzung von Pago.

    Wenn alles gut läuft, dann habt ihr Glück. Wenn nicht, geht es euch wie mir.

    Ring gekauft und eingerichtet. Ist nicht so easy wie Paypal, aber machbar. Leider wird für die Nutzung des Ring die VIMpay App benötigt.

    Dann fangen die Probleme an. Geld überwiesen und das ist weg.

    Der Ring war eigentlich als Weihnachtsgeschenk gedacht. Aber das hat Pago bzw. VIMpay ordentlich verdorben.

    Ich schreibe selten eine schlechte Rezension, die meisten Unternehmen habe Interesse gute Arbeit abzuliefern. Aber nicht VIMpay.

    Ich bin wirklich entsetzt. Die Überweisung ist nicht angekommen. Der Support hilft null. Ich erhalte nur Standard-Antworten. Solle 2-3 Tage warten, ist aber schon 1 Woche her, und bei meiner Bank eine Nachforschung beantragen. Meine Bank bestätigte mir, das Geld korrekt verbucht zu haben. Die Nummer aus dem Impressum habe ich angerufen. Eine gelangweilte Mitarbeiterin hat klargestellt, am Telefon gibt es keine Auskunft. Nur per Chat! Finde ich echt übel. Ich warte nun auf das Ergebnis der Nachforschung meiner Bank. Dann werde ich wohl einen Anwalt einschalten. Wichtig ist mir, viele Menschen vor Vimpay zu warnen. Und das die auf allen Kanälen, Blogs und Websites. Mich stört nicht, dass Fehler passieren, mich stört der völlige Unwille von Vimpay, das zu beseitigen und mir zu helfen. So einen schlechten, eigentlich nicht vorhandenen, Service habe ich noch nie erlebt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.