Olight Marauder Mini Test: Kompaktes Flutlicht mit vielen Features

Nach unserer Erfahrung mit der Olight Marauder 2, die wir bereits für euch getestet haben, möchten wir nun unseren Fokus auf die brandneue Marauder Mini legen, die noch kompakter daher kommt und in ihrer Leuchtstärke und ihren weiteren Features kaum übertroffen werden kann. Im Folgenden lest ihr unsere Erfahrungen zum Mini-„Flutlicht“.

fokussierter lichtstrahl 80 meter

Wie in der Einleitung schon erkennbar wurde, handelt es sich bei der Marauder Mini um eine Mini-Version der Marauder-Taschenlampenserie. Eine kompakte LED-Taschenlampe mit einer Flutlicht-Option und einem fokussierten Lichtstrahl. Weiter kann die Marauder Mini auch in den Farben Rot, Grün und Blau leucht. Alle Varianten können in der Intensität via Drehregler justiert werden. Doch starten wir zunächst mit dem Ersteindruck, dem Gehäuse und allen Einstellungsmöglichkeiten.

Olight Marauder Mini – Ersteindruck & Lieferumfang

marauder mini handliche groesse

Die Marauder Mini ist schnell aus der gewohnt schlicht gehaltenen Verpackung genommen und misst an sich 130mm in der Länge mit einem Kopfdurchmesser von 65,6mm. Der Gehäusedurchmesser liegt bei 44mm. Mit 462 Gramm (inkl. Akku) ist sie deutlich leichter als die große Marauder 2, die stolze 750 Gramm auf die Waage bringt. Das nur zum Vergleich. Die Haptik ist gewohnt hochwertig und das Gehäuse mit A6061-T6 Aluminiumlegierung schützt die LED-Taschenlampe sogar vor Stürzen aus 1,5m Höhe und dank dem IPX8 Wasserschutz überdauert sie auch auf zwei Metern Tiefe im Wasser.

einfache bedienung durch intuitive knoepfe

magnetisches ladekabel

Der Verpackungsinhalt bringt die Marauder Mini inkl. eingelegtem Akku zum Vorschein. Der angepasste 24Wh 32650 Lithium-Akku sorgt für eine lange Laufzeit. Die „Mini“ ist nun auch mit dem magnetischen MCC3 Ladekabel von Olight kompatibel. Die große Marauder griff noch auf USB-C zurück – auch eine feine Sache. Mit dem magnetischen Kabel laden wir aber auch die anderen LED-Taschenlampen von Olight, wie die Seeker 2 Pro & Obulbs, sowie die Warrior 3. So muss man nur dieses eine magnetische Ladekabel mitführen, wenn man mal unterwegs auf Reisen ist.

Gehäuse, Funktionen & Lichtmodi erklärt – 200 bis 7.000 Lumen

frontansicht marauder mini

9 aktive leds im flutlicht modus

zentrale led fuer fokussiertes licht

Das Gehäuse ist schnell erklärt, denn auch bei der Marauder Mini setzt Olight auf einfache Verständlichkeit. So aktiviert man die LED-Taschenlampe indem man das Drehrad auf dem Rücken um 90 Grad dreht und dann drückt. Mit dem Drehregler kann man dann die Lichtleistung justieren. 200 bis 7.000 Lumen sind in Stufen einstellbar. Durch den Modusschalter weiter unten am Steg kann man zwischen dem Flutlicht und dem fokussierten Lichtstrahl wechseln. Entweder sind die 9 untenliegenden LEDs aktiv, oder die zentrale LED für den Fokus.

Weiter ist am Gehäuse noch eine Ösenhalterung vorzufinden, die eine Trageschlaufe entgegennimmt. Hinten am Gehäuse findet dann das magnetische Ladekabel seinen Platz und dockt dort an, sobald man die Marauder Mini wieder aufladen möchte.

24Wh 32650 Lithium Akku

Wer das Drehrad nach dem Einschalten lange gedrückt hält, wechselt vom Weißlicht, zum roten Licht. Als nächstes folgt das grüne und anschließend das blaue Licht, bevor man wieder zum Ausgangspunkt gelangt. Die Bedienung ist wirklich sehr einprägsam und intuitiv. Eines dieser Produkte, bei denen man erst nach einigen Wochen mal die Bedienungsanleitung raussucht, um zu schauen, ob man doch etwas verpasst hat.

Akkulaufzeit der Marauder Mini

flutlicht 50 meter

fokussiertes licht 50 meter

Natürlich hängt die Akkulaufzeit der Lampe und des 24Wh 32650 Lithium-Akkus stark von der Lichtleistung ab. Zwischen 200 und 7.000 Lumen liegen laut Herstellerangaben einige Stunden Laufzeit. Wer noch länger durchhalten will, der geht in den 50 Lumen Modus, der allerdings nur im Fokus-Licht möglich ist. So schafft man es auf über 40 Stunden Akkulaufzeit. Bei 7.000 Lumen sind es am Ende nur zwei Minuten, die der Akku leistet. Trotzdem beachtlich bei der enormen Lichtleistung, die immerhin Waldstücke, die 300 Meter entfernt sind ausleuchten kann. Im Normalfall genügen auch 1.000 Lumen Leuchtkraft, um sich bei einer Nachtwanderung den Weg auszuleuchten.

modus 2

modus 1

Wir konnten die Herstellerangaben in jedem Fall erreichen, was vielleicht auch am neuen Akku liegt. So muss das sein. Bei vollen 7.000 Lumen kamen wir auf knapp zweieinhalb Minuten bis die Lampe wieder an den Strom musste. Insgesamt waren wir mit der Akkulaufzeit sehr zufrieden und im Normalbetrieb luden wir den Akku nur einmal im Monat bei dennoch fast täglicher Nutzung. Aber das hängt, wie schon gesagt, stark vom eigenen Nutzungsverhalten ab.

Fazit und Preis – wo kann die Marauder Mini gekauft werden?

Alles in allem wussten wir zwar schon auf was wir uns beim Marauder Mini Test einlassen, dennoch hat uns die kompakte Taschenlampe komplett überzeugen können. Durch ihre kompakteren Maße und dem geringeren Gewicht ist sie total Alltags- aber auch Abenteuertauglich. Die Leuchtkraft ist wirklich atemberaubend und Außenstehende sind immer wieder davon „geflashed„. Wer also eine Hochleistungs-Taschenlampe mit Flutlicht- und Fokus-Funktion sucht, der ist hier genau richtig. Zu einem Preis von 250 Euro könnt ihr die Marauder Mini direkt bei Olight kaufen.

fokussiertrs licht im dunkeln

4.2/5 - (4 votes)

Was dir auch gefallen könnte...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.