SmartAI S7 Max Test: Solider Hybridroboter mit guter Navigation

Saugroboter sind in den meisten Haushalten schon lange keine Seltenheit mehr. Sie sind nützliche Helfer und sparen beim Putzen viel Zeit ein. Mittlerweile verfügen die meisten Staubsaugroboter über starke Saugmotoren und eine Lasernavigation, wodurch sie extrem effizient arbeiten. Noch vor ein paar Jahren waren diese Geräte jedoch finanziell kaum tragbar. Dass sich die Zeiten geändert haben, zeigt der SmartAI S7 Max Saug- und Wischroboter. Für einen erschwinglichen Preis verspricht er modernste Technik und gute Reinigungsleistung. Ob dieses Versprechen eingehalten wird und was der SmartAI an Funktionen mitbringt, erfahrt ihr in diesem Testbericht. 

Wisch und Saugroboter S7 Max faehrt auf Teppich

Die Marke SmartAI war auch für uns zunächst eher unbekannt, weshalb wir sehr gespannt waren ein Smart Home Gadget dieser Firma zu testen. Nach kurzer Recherche haben wir herausgefunden, dass es sich bei dem S7 Max um ihren ersten lasernavigierten Saugroboter handelt. Diese Funktion ermöglicht es dem Roboter, genauestens die Umgebung zu scannen und somit Hindernissen geschickt aus dem Weg zu gehen. Welche Vorteile die Lasernavigation noch so mitbringt erfahrt ihr im weiteren Verlauf des Testberichts.

SmartAI S7 Max: Lieferumfang und erste Inbetriebnahme

Der SmartAI S7 Max kommt in einer eher unscheinbaren Pappverpackung. Auch wenn das Design eher schlicht gehalten ist, muss man an dieser Stelle erwähnen, dass eine solche Verpackung wesentlich besser für die Umwelt ist. Außerdem sind wir mal ganz ehrlich, am Ende landet die Verpackung sowieso im Keller oder gar im Müll. Der Lieferumfang ist enorm. Neben dem Roboter selbst ist folgendes Zubehör enthalten:

  • 1x Wassertank
  • 2x Wischtücher
  • 1x Ersatzfilter
  • 2x Ersatzbürste
  • 1x Fernbedienung (inklusive Batterien)
  • 1x Reinigungsbürste

Der Sauroboter ähnelt vom Design stark anderen Geräten der Preisklasse. Er ist komplett in Weiß gehalten und besitzt auf der Oberseite eine leicht zu reinigende Glasplatte. Ansonsten besteht das Gerät vollständig aus Kunststoff. Auf der Rückseite besitzt der S7 Max eine große Öffnung, in die wahlweise der Staubbehälter (600 Milliliter) oder der 350 Milliliter große Wassertank eingeführt wird.

SmartAI Saugroboter vor Karton

Zubehoer eines Saug und WIschroboters davor Pflanze

Die erste Inbetriebnahme gestaltete sich zunächst schwierig. Wie viele Produkte aus dem asiatischen Raum, muss auch zur Einrichtung des SmartAI S7 Max zunächst das 5 Gigahertz-Netz des Routers deaktiviert werden, sodass sich das Smartphone über die 2,4 Gigahertzquelle verbindet. Anschließend erfolgt über die SmartAI App die Einrichtung. Nach ein paar Fehlversuchen klappte es bei uns dann jedoch ohne weitere Probleme den Roboter mit dem Wlan-Netzwerk zu verbinden. Wem diese Art der Nutzung zu umständlich ist, der kann auch zur mitgelieferten Fernbedienung greifen.

Die SmartAI App und ihre Funktionen

Diese ist zugegebenermaßen Designtechnisch nicht das Gelbe vom Ei, allerdings erfüllt sie ihren Zweck und lässt die Funktionen des Roboters zuverlässig ansteuern. Auch wenn die Fernbedienung alle Grundfunktionen des Roboters steuern lässt, besitzt die SmartAI App noch ein paar spannenden Funktionen mehr, auf die wir nun eingehen möchten. Im ersten Reinigungsdurchlauf macht der Roboter ein genaues Abbild eurer Wohnung. Durch diesen Scan kann der Roboter nun seine Strecke planen und jeden Raum möglichst effizient abfahren. Zudem ermöglicht euch dieser lasergenaue  Grundriss, eure Wohnung in Reinigungsbereiche zu unterteilen und den Roboter beispielsweise nur bestimmte Zimmer putzen zu lassen.

Oberseite des SmartAI Reinigungsroboters mit Knoepfen und Sensorturm

Die Glasplatte auf der Oberseite lässt sich problemlos reinigen.

Besonders für Haushalte mit Teppichen kann es zudem praktisch sein, für den Wischvorgang bestimmte No-Go Bereiche einzuzeichnen. Letztendlich sind dies aber alles keine Alleinstellungsmerkmale, da diese Funktionen mittlerweile fast jeder Saugroboter in diesem Preissegment besitzt. Wem die Steuerung per App oder Fernbedienung immer noch zu anstrengend ist, der hat die Möglichkeit die App an das Amazon Alexa oder das Google Home System anzubinden. Nun lässt sich der Reinigungsvorgang auch per Sprache starten oder beenden.

Die Saugstärke kann leider nicht per Sprache angepasst werden. Hierfür muss man wieder zur App beziehungsweise Fernbedienung greifen. Über die Fernbedienung kann man, genauso wie in der SmartAI App, einen Putzplan erstellen oder die Reinigungsleistung stufenweise anpassen. Im Gegensatz zur App kann jedoch natürlich nicht eingesehen werden, welche Bereiche schon gereinigt wurden und auch das bequeme Starten des Roboters von Unterwegs fällt weg. Für den Alltag ist die Fernbedienung dennoch sehr praktisch und erspart oftmals viele Probleme.

Fernbedienung eines Saugroboters von SmartAI

Über die Fernbedienung können alle wichtigen Funktionen gesteuert werden.

Bilder der SmartAI Smartphone App

Solide Reinigungsleistung mit bekannter Schwäche

Wir haben den SmartAI S7 Max einige Zeit bei uns putzen lassen, um uns ein möglichst genaues Bild über seine Reinigungsleistung machen zu können. Zu reinigen galt es eine 65 Quadratmeter Wohnung mit einer effektiven Fläche von ungefähr 40 Quadratmetern. Neben dem großflächigen Vinyl-Boden besitzt wie Wohnung zudem einen Teppich, welcher in der App als No-Go Bereich für den Wischvorgang eingezeichnet wurde. Der Roboter bringt eine maximale Saugleistung von 3200 Pascal mit, was weder ein unter- noch ein überdurchschnittlicher Wert ist. Trotzdem verspricht eher zunächst ein gutes Reinigungsergebnis.

Auf höchster Stufe bringt der Roboter zwar die höchste Leistung, wird dabei jedoch auch ordentlich laut, weshalb wir empfehlen abends eher die normale Saugstufe auszuwählen. In unserem Test konnte der Smart AI S7 Max mit seiner Reinigungsleistung durchaus überzeugen. Groben Schmutz bewältigter er problemlos und auch kleinere Partikel saugte er auf. Ein gängiges Problem sind Ecken und Kanten. Dieses bleibt auch dem SmartAI nicht erspart, da er aufgrund seiner runden Baumform nur schwer in die Ecken kommt. Dank beidseitig befestigter Eckbürsten konnte er dennoch den meisten Schmutz beseitigen. Den Teppich reinigte er ebenfalls ohne auffällige Schwierigkeiten.

Unterseite eines Saugroboters daneben Pflanze

S7 Max saugt unter dem Sofa auf Teppich

Aufgrund der kompakten Bauart kommt er unter die meisten Möbel.

Was die Wischfunktion angeht, so hält der SmartAI S7 Max zwar mit der Konkurrenz mit, was jedoch in dieser Art der Bauweise nicht viel zu bedeuten hat. Er zieht einen Lappen unter sich her, der aufgrund des Eigengewicht des Roboters gerade auf dem Boden aufliegt. Durch ein Bewässerungssystem wird der Lappen feucht gehalten. Um den Boden wieder glänzen zu lassen und eine gleichmäßige Struktur zu bekommen, ist diese Methode definitiv wirksam. Für grobe Verschmutzung empfiehlt es sich dennoch anschließend noch einmal zu einem Wischmop zu greifen. Zudem kann aufgrund der getrennten Tanks nicht gleichzeitig gewischt und gesaugt werden, was in Anbetracht des Preises jedoch auch nachvollziehbar ist.

Der “Nicht-stören-Modus” sorgt für Ruhe und lässt den Roboter in dieser Zeit nicht aktiv werden. Auch die Stimmansage wird dann nicht aktiv. Eine kleine Schwäche des S7 Max ist die Akkuleistung. SmartAI gibt auf der Webseite eine Akkulaufzeit von 120 Minuten und 150 Quadratmetern an. Auf höchster Stufe konnten wir jedoch den Prozenten des Akkustandes förmlich beim Sinken zuschauen und auch auf normaler Leistung konnten wir die angegebene Laufzeit nicht erreichen.

Nach gerade einmal zehn Minuten waren bereits 20 Prozent des Akkus verbraucht, was im Umkehrschluss bedeutet, dass der Roboter nicht für größere Wohnungen geeignet ist, es sei denn man plant genug Zeit ein. Bei einem verbleibenden Akkustand von 20 Prozent fährt er nämlich selbstständig zu Aufladestation und reinigt anschließend die restlichen verbleibenden Flächen.

Der Hersteller weiß um die Akkulaufzeit und arbeitet aktuell an einer Firmware zur besseren Ausnutzung der Batteriekapazität.

Smart AI S7 Max neben Sideboard

Sensoren eines Staubsaugroboters

Fazit zum SmartAI S7 Max: Gut aber nicht sehr gut

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es sich bei dem SmartAI S7 Max um einen grundsoliden Wisch- und Saugroboter handelt, der für seinen relativ günstigen Preis von 299 Euro eine gute Reinigungsleistung mitbringt. Die größte Schwäche des Roboters ist definitiv der Akku, der für Wohnungen bis 100 Quadratmeter ausreichend ist, darüber hinaus jedoch etwas zu klein werden könnte. Außerdem zeigt der S7 Max exemplarisch, dass die Wischfunktion auf dem Papier ein nettes Feature ist, in der Realität jedoch nur für eine gewisse Grundsauberkeit sorgt.

Uns hat bei dem SmartAI gefallen, dass es neben der App auch die Möglichkeit einer Fernbedienung gibt, die vielleicht gerade für die ältere Bevölkerung ein einfacher Zugang zu moderner Haushaltstechnik sein könnte. Mehr Infos zum cleveren Haushaltshelfer bekommt ihr auf der Webseite des Herstellers. Eine weitere Möglichkeit zum Kauf bietet sich bei Kaufland. Mit dem Code “gadget-rausch.de” bekommt ihr sogar ein Cleaning Package im Wert von 39,90 Euro als Gratis-Zugabe.

Sensoren eines lasernavigierten Roboters

Was dir auch gefallen könnte...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.