ok. OCS 120BT-B Test – Soundbar mit kabellosem Subwoofer

In einem Test haben wir die neue Soundbar OCS 120BT-B von „ok.“, der Eigenmarke von MediaMarkt und Saturn, getestet und möchten euch im Folgenden davon berichten. Die 2.1 Soundbar zeichnet sich durch einen kabellosen Subwoofer aus, der durch das fehlende Kabel flexibler in der Aufstellung nicht sein könnte. Mit insgesamt 60 Watt Leistung kommt das System zu euch nach Hause. Was die OCS 120BT-B Soundbar noch so kann, das sagen wir euch jetzt.

ok soundbar mit kabellosem subwoofer

Ihr habt einen neuen Fernseher gekauft, aber der Klang ist deutlich schlechter als ihr dachtet? So macht Fernsehen keinen Spaß! Auf der Suche nach einem Soundsystem eröffnet sich euch ein großes Angebot an erhältlichen Lautsprechern – was folgt ist die Qual der Wahl. Wir möchten euch mit dem neuen OCS 120BT-B eine Soundbar mit kabellosem Subwoofer vorstellen, die mit 60 Watt auch spürbaren Klang in euer Wohnzimmer bringt. Vielleicht nehmen wir euch mit diesem Testbericht auch die Kaufentscheidung ab. Doch nun nehmen wir die „ok. Soundbar“ erstmal aus ihrem Karton.

Auspacken und aufstellen – so schnell und einfach!

Der Verpackungsinhalt beinhaltet neben der Soundbar selbst, noch den separaten und kabellosen Subwoofer, eine Fernbedienung sowie eine Anleitung, um bei auftauchenden Fragen sofort Antworten zu erhalten. Alle Teile sind schnell aus dem Karton entnommen und warten nur noch darauf angeschlossen zu werden. Die Soundbar selbst möchten wir direkt vor die Standfüße des Fernsehers setzen, um guten Stereoklang zu erhalten und den Klang möglichst bildnah zu erzeugen. Alternativ ließe sich die Soundbar auch direkt an die Wand montieren.

ok subwoofer für bass

Bei der Positionierung des Subwoofers sind wir dank des kabellosen Betriebs sehr flexibel, haben uns am Ende jedoch dafür entschieden den Woofer direkt neben den TV-Schrank zu stellen. Wir sind sehr gespannt wie das System klingen wird; der Subwoofer wird als „Down-Firing„-Subwoofer bezeichnet, da er mit seiner Bassmembran direkt nach unten abstrahlt. Auf diese Weise sind oft noch tiefere Frequenzen möglich und die tiefen Töne verteilen sich etwas besser im Raum als bei einem Modell, das nach vorn abstrahlt. Sowohl der Subwoofer als auch die Soundbar benötigen eine separate Stromzufuhr, was in unserem Test jedoch kein Problem darstellte.


Was wir während der Aufstellung als sehr positiv empfunden haben war die einfache Handhabung aller Komponenten. So ging der Aufbau schon fast intuitiv von der Hand. Die Soundbar an den Strom anschließen, mit dem TV verbinden und den Subwoofer einfach an gewünschtem Ort ebenfalls an das Stromnetz stecken – fertig. Auch für Laien sollte der Aufbau gut zu bewerkstelligen sein.


ok soundbar von hinten

ok subwoofer test

Schlichtes Design und einfache Steuerung

Zum Design möchten wir ebenso ein paar Worte verlieren. Hier gliedert sich die Soundbar und der Subwoofer in schwarzem Gewand sehr unscheinbar in das Gesamtbild eures Wohnzimmers ein. Während die Soundbar leicht schräg vor dem Fernseher steht und mit schlichtem Lautsprecher-Gitter in den Hintergrund rückt, ist auch der Subwoofer dezent gehalten, bietet jedoch auf der Oberseite eine schicke Klavierlack-Optik. Das Design sagt uns zu.

fernbedienung für ok soundbar

Nun zur Steuerung: An der Soundbar und dem Subwoofer kann man keine Steuerung der Musik vornehmen. Das geschieht dann jedoch mit der beigelegten Fernbedienung sehr komfortabel. Hier hat man nicht nur die Möglichkeit das ganze System ein- und auszuschalten, sondern kann außerdem die Lautstärke anpassen, sowie die Bassintensität ändern. Die Steuerung der Wiedergabe, also vor und zurück, mit einem Druck auf den entsprechenden Button ist ebenso sehr einfach.

Mit dem Knopf „INPUT“ wechselt man bequem in den Bluetooth-Modus, wo man sein Smartphone koppeln und Musik vom selbigen abspielen kann. Diese Funktion haben wir als sehr praktisch empfunden; so wird aus einem anfänglichen Filmabend mit Freunden schnell ein gemütliches Beisammensitzen mit seiner Lieblingsmusik und einem guten Wein. Außerdem bietet die Soundbar einen optischen Eingang sowie einen weiteren via AUX 3,5mm Klinke. Hier hat der Hersteller an das Wichtigste gedacht und erlaubt uns auch mehrere Geräte anzuschließen und mit einem kurzen Druck auf die Fernbedienung zwischen den Eingängen zu wechseln.

klavierlack optik subwoofer

ok. OCS 120BT-B und die Klangqualität

Die Stereoqualität ist durch die 80 Zentimeter lange Soundbar ziemlich gut und für unser Empfinden ein ordentliches Stück besser als die Stereo-Wiedergabe direkt aus dem TV-Gerät bzw. den integrierten Lautsprechern. Konzentriert man sich auf das gesamte Klangbild der OCS 120BT-B Soundbar so muss sich die Lautsprecherlösung von ok. keineswegs vor der Konkurrenz verstecken. Satte, tiefe Töne und klare Höhen und Mitten. Die zwei Membrane in der Soundbar bieten jeweils 15 Watt Leistung; das genügt, um auch bei sehr hoher Lautstärke noch verzerrungsfreie Klänge zu erhalten. Der Subwoofer kommt mit 30 Watt schneller an seine Grenzen und sollte bei sehr hoher Gesamtlautstärke einfach etwas in seiner Intensität gedrosselt werden. Etwas mehr Leistung wäre an dieser Stelle jedoch auch nicht verkehrt gewesen.

Alles in allem kann die Soundbar mit separatem Subwoofer überzeugen. Das Klangbild wird gerade durch den Subwoofer deutlich aufgewertet und kann im Ganzen als Entertainment-Soundsystem bezeichnet werden. Sowohl Film- als auch Musikbeschallung sind mit der 120BT-B ein Vergnügen. Der Hersteller legt dem Ganzen sogar noch entsprechendes Montage-Zubehör bei, sofern man die Soundbar an der Wand befestigen möchte – praktisch! Für 99,99 Euro könnt ihr die Soundbar euer Eigen nennen.


Soundbar mit kabellosem Subwoofer kaufen


soundbar ocs 120bt

ok. OCS 120BT-B Test – Soundbar mit kabellosem Subwoofer
4 (80%) 22 Stimme[n]

Was dir auch gefallen könnte...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.