TronicDrive: Mach dein Fahrrad mit Ridetronic zum E-Bike

Ridetronic; so lautet der Name eines jungen Startups aus München, das es sich zur Aufgabe gemacht hat einen eigenen E-Bike Antrieb zu entwickeln. Dabei galt stets das Motto „Maximale Leistung bei minimalem Gewicht“. Das daraus resultierende Produkt nennt das Gründerteam TronicDrive und bringt mit diesem ein Fahrrad-Gadget auf den Markt, das mit moderner Technik und zeitlosem Design überzeugt.

tronicdrive Ridetronic Leichtigkeit

Der Hersteller Ridetronic selbst beschreibt sein Produkt TronicDrive als perfekte Kombination aus puristischem Design und moderner E-Bike Technologie. Dabei war es dem Gründerteam wichtig für maximale Flexibilität zu sorgen und passte das Konzept an die Normmaße der Fahrradindustrie an. Das hat am Ende den Vorteil, dass man nahezu jedes Fahrradmodell mit TronicDrive ausstatten kann, ohne eben auf die tollen Designs der Lieblingsmodelle verzichten zu müssen.

Ridetronic ermöglicht E-Bikes unter 13 Kilogramm

Dank TronicDrive kann man nun vollwertige E-Bike unter 13 Kilogramm Gesamtgewicht umsetzen. Alles was man dafür tun muss ist die Vorder- und Hinterradnabe zu ersetzen. Besondere Rahmenkostruktionen oder teure Leichtbauteile, wie sie sonst oft benötigt werden, müssen mit TronicDrive nicht gekauft werden. Das wurde dank der gleichmäßigen Gewichtsverteilung der Antriebskomponenten realisiert, wodurch der Fahrradschwerpunkt unverändert bleibt. Das Fahrverhalten wird vom Ridetronic als dynamisch und effektiv beschrieben.

Ridetronic Bedieneinheit

Der Akku für den E-Motor von Ridetronic ist sehr kompakt gehalten und bringt gerade einmal 1,8 Kilogramm auf die Waage. Eine achsfeste Lagerung sorgt außerdem für ein gleichmäßiges Fahrgefühl. Was zudem hervorgehoben werden sollte ist die Möglichkeit den elektronischen Motor auch auszuschalten und ohne zusätzlichen Tretwiderstand weiterfahren zu können. Eine einfache Bedienung wird garantiert; die Steuerung wird über eine Bedieneinheit am Lenker vorgenommen. Über die dazugehörige App kann man am Smartphone den Antrieb steuern und sich navigieren lassen. Der E-Motor vom TronicDrive leistet maximal 250 Watt. Mehr spannende Gadgets für euer Fahrrad findet ihr hier.


TronicDrive kaufen


RidetronicFahraufnahme3

TronicDrive: Mach dein Fahrrad mit Ridetronic zum E-Bike
3.3 (65%) 120 Stimme[n]

Was dir auch gefallen könnte...

20 Kommentare

  1. Werner Samaga sagt:

    Hallo. Tronic Drive ist einfach zu teuer. Der Vorderradmotor ist nicht mehr Zeitgemäß. Ein gutes Ebike mit Frontmotor von Gazelle kostet 1900€. Ist zwar schwerer, aber besser. Bei einer Bergfahrt rutscht der Vorderreifen mit Frontmotor ständig durch.( Ich hatte ein Ebike mit Frontmotor)
    Für 300€ wäre es akzeptabel. Ich kann nur sagen „Finger weg“.

  2. Fahrrad Franz sagt:

    Was manche hier einen Müll hinterlassen.

    „Lass die Finger davon! Ich kann mir nicht vorstellen, dass TronicDrive die Zulassung erhält, da die komplette Sicherheit eines E-Bikes (verstärkter Rahmen, verstärktes Bremssystem, usw.)“

    Als würde ein Rad plötzlich auseinander fallen nur weil es etwas schneller bewegt wird.

    • Manfred Lessel sagt:

      Dann hast du von den speziellen Sicherheitsbestimmungen für E-Bikes keine Ahnung und schau dir einmal die Tests bei Stiftung Warentest oder anderen Testinstituten an !

  3. Lothar sagt:

    Absoluter Blödsinn! Wenn ich ein E-Bike will , dann kaufe ich mir ein E-Bike und keinen teuren Bausatz für mein Fahrrad, zumal ich dann meine Schaltung und meine Scheibenbremsen nicht mehr benutzen kann!

    • Jürgen Mack sagt:

      sehe ich genau so, eine Nachrüstung ergibt überhaupt keinen Sinn. Und Pedelcs (Markenräder) bekommt man in meiner Gegend schon für knapp unter € 2000,- im Angebot und diese Räder sind StVO gemäß ausgerüstet. Klar die Akkus sind optisch immer ein Fremdkörper, aber eben auch schnell austauschbar oder als Diebstahlschutz zu entfernen. Auch das Gewicht der Pedelcs ist nachteilig, da müsste noch etwas getan werden. Aber besser als tronic drive allemal.

  4. Thomas deich sagt:

    Der Umbau meines Fahrrades würde mich im Raum Dresden interessieren, wo ist mein Ansprechpartner ?

  5. coramo sagt:

    Wo wird man sein Fahrrad künftig umbauen lassen können?

  6. Jürgen Mack sagt:

    Hat mich nicht überzeugt. Die Reichweite mit max. 60 km ist zu gering und die angebotenen Kompletträder sind in der Ausstattung nackt (kein Licht, kein Gepäckträger, keine Reflektoren) und viel zu teuer. Nachrüstung eines vorhandenen Rades ist nicht zu empfehlen, wenn der Rahmen und die Bremsen die zusätzliche Beanspruchung nicht aushalten. Und was macht man, wenn der Akku getauscht werden muss ? Dann muss aufwändig das Vorderrad neu eingespeicht werden. Wie viele Ladezyklen übersteht der Akku überhaupt ?

    • Lothar sagt:

      800 Zyklen soll der Akku halten!

      • Lothar sagt:

        Technische Daten
        Antriebsgewicht 3,6 kg
        Reichweite 60 km (bis zu 80 km im Eco-Mode)
        Max. Motorleistung 250 W
        Max. Drehmoment 35 / 25 Nm
        Akkukapazität 250 Wh
        Ladezeit: 0-80 % / 0-100 % 60 min / 2 Std
        Ladegerät Stromquelle 100 – 240V AC
        Max. Geschwindigkeit (unterstützt) 25 km/h (gesetzliches Limit)
        Batteriehaltbarkeit 800 Zyklen (70 % der originalen Kapazität)
        Einbaubreite (vorne/hinten) 100 mm / 135 mm
        Antrieb (Hinterrad) Single Speed oder 7/8/9 Schimano/Sram kompatibel
        Smartphone Unterstützung iOS (ab 9.0), Android (ab 5.x)

  7. G. Buchholz sagt:

    Wann kann ich meine „Fahrradräder“ entsprechend umrüsten lassen?

    • Manfred Lessel sagt:

      Lass die Finger davon! Ich kann mir nicht vorstellen, dass TronicDrive die Zulassung erhält, da die komplette Sicherheit eines E-Bikes (verstärkter Rahmen, verstärktes Bremssystem, usw.) nur als komplettes System, also Motor, Akku + Fahrradrahmen, gewertet werden kann. Bei Tests wird immer ein komplettes Fahrrad beurteilt! Lass dich besser einmal von einem fachkundigem Experten beraten, bevor du einen Kauf tätigst, den du vielleicht später bereuen wirst!

  8. Manfred Lessel sagt:

    Nur wenn man ab und zu mit elektrischer Unterstützung radeln will, ist das vielleicht eine Alternative zum
    normalen E-Bike bzw. Pedelec.
    Die Kapazität des Akkus dürfte zu gering sein, wahrscheinlich auch die Leistungsfähigkeit des Motors bei hoher Beanspruchung! Ich kenne allerdings die technischen Daten nicht.
    Bei guten E-Bikes wird sehr viel Wert auf die Sicherheit ( z.B. bei Bremsen, Fahrradrahmen) gelegt.
    Da reicht es nicht, normale Alltagsräder einfach nur durch Austausch der Vorder- und Hinterräder e-Bike gerecht aufzurüsten, etc. !

  9. Edeltraud Schelenz sagt:

    Super ich bin total begeistert
    Ich brauche eine Pedalverkürzung rechts kann ich ein tiefeneinstieg Fahrrad auch mit Eurem System umbauen lassen.
    Edeltraud

  10. Ben sagt:

    Rekuperation und mehrere Gänge wären für mich wichtig.
    Umgerüstete Fahrräder verlieren ihre Schaltung?! Für mich ein nogo, wenn man nicht gerade im Flachland bei Windstille fährt

    • Edwin sagt:

      Beim Ebike brauchst du nicht unbdeingt 343242 Gänge, das ist ja der Witz dran. Deshalb gibts die Motorunterstützung!

      • Manfred Lessel sagt:

        Da bist du wohl noch nie ein E-Bike gefahren! Ich fahre seit über 3 Jahren ein E-Bike und habe neben der Motor-Unterstützung auch schon alle 8 Gänge in bergigem Gelände benötigt!

  11. Gerd Schramek sagt:

    Kann der Motor und Akku mit neuen Speichen in mein vorhandenes Mountainbike durch einen Fachhändler vor Ort zusammengebaut wwerden?

  12. Norbert Pfeifer sagt:

    Ich fahre einen HP VELOTEC FX, ist da auch ein UMBAU möglich.??

  13. Winkler sagt:

    Hallo an Euch, hah das bei Pro7 gesehen und finde es toll was Ihr da macht.
    Mit freundlichen Grüßen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.