WELOCK Touch41 Test: Smartes Türschloss mit Fingerabdruck & RFID-Karten

Smart soll es sein, das Zuhause. In unserem Zeitalter kann es nicht smart genug sein. Nur nur unterstützen uns innovative Helfer beim Hausputz, auch möchten wir so viel wie möglich über unsere Stimme steuern und einfacher unseren Alltag bestreiten. Nachdem ich mit dem Dreame L20 Ultra schon einen aktuellen Spitzenkandidaten unter den Haushalts Gadgets getestet habe, geht es nun an das Türschloss. Genauer teste ich für euch das WELOCK Touch41, das mittels Fingerabdruck und RFID-Karten genutzt werden kann.

verpackung

WELOCK stellt smarte Türschlösser in verschiedensten Ausführungen her und ich konnte nun das Touch41 testen, das mit Fingerabdrucksensor, Bluetooth-Kopplung und RFID-Karten punkten möchte. Ich habe mir das smarte Schloss für euch angeschaut und auch die App, die Funktionalität und die Zuverlässigkeit unter die Lupe genommen. Meine eigenen Erfahrungen schreibe ich im Folgenden nieder und hoffe, dass ihr euch damit einen besseren Eindruck vom Produkt machen könnt.

Auspacken & erster Eindruck – Lieferumfang des WELOCK Touch41

nfc karten und werkzeug verpackungsinhalt WELOCK Touch41

WELOCK Touch41 test

An einer Lasche des Originalkartons kann dieser aufgerissen werden. Klappt man die Schachtel auf, so traf ich unter den mehrsprachigen Bedienungsanleitungen auf das Touch41 sowie einer Kunststoffdose mit sämtlichem Werkzeug für die Montage des Türschlosses. Aber keine Angst, das Anbringen des Schlosses ist wirklich simpel, wenn man ein paar Dinge beachtet. Ein wichtiger Tipp vorab: Am besten erst alles im nicht-eingebautem Zustand einrichten und anschließend in die Tür einbauen; weniger Gefummel.

Die Kunststoffbox beinhaltet ein paar Schrauben, falls welche verloren gehen, sowie ein bisschen Schraubwerkzeug, das es mir erlaubt die Längen der beiden Schlossseiten zu variieren sowie die Stulpschraube, auch Zylindersicherrungsschraube genannt, zu lösen und zur Montage wieder anzuziehen. Weiter finde ich noch die drei RFID-Karten vor, die ich zusätzlich mit dem Schloss verbinden kann, um nicht nur via Fingerabdruck öffnen zu können. Das war schon der Inhalt der Verpackung – weniger ist mehr, finde ich. So weiß man, dass es nicht allzu kompliziert werden kann.

Kleiner Tipp: Ich habe zuerst das alte Schloss ausgebaut, um es dann neben das neue WELOCK zu legen. So konnte ich einfacher die gewünschten Maße einstellen und konnte sicher sein, dass das WELOCK Touch41 an der richtigen Stelle schließt bzw. öffnet.

individuell einstellen der masse

Das erste Mal in der Hand – so fühlt sich das Schloss an

Das Schloss selbst ist relativ schwer, wie man es eben von einem hochwertigen Schloss kennt. Noch schwerer wird das Ganze mit eingelegten AAA-Batterien. Später mehr dazu. Die Haptik ist gut, der Edelstahl-Knauf fasst sich gut an und auch der Griff mit dem Fingerabdrucksensor, der außen an der Tür zu finden sein wird, wirkt robust und nicht zu auffällig. Er bringt sich gut in das Erscheinungsbild der meisten Haustüren ein, würde ich mal behaupten. Alles in allem macht das Touch41 hier schon mal eine gute Figur. Starten wir mit der Einrichtung.

Einrichtung des Touch41 – schnell & einfach?

screenshot welock app

Für die Einrichtung müssen drei AAA-Batterien in den smarten Drehknauf mit dem Fingerabdrucksensor gesteckt werden. Hierzu öffnet man die seitliche Schraube ein wenig und schon kann die silberne Abdeckung entfernt werden. an der Front klappt man die schwarze Abdeckung um und findet die drei Plätze für die Batterien vor. Das war ein einfacher Schritt, den ich schnell erledigt hatte. Belohnt wurde ich direkt mi einem Piepton, den ich noch öfter hören werde, wie sich herausstellte.

Möglich ist nun die Einrichtung mit und sogar ohne App. Letzteres gefällt mir immer gut, weil man dann nicht noch das Smartphone griffbereit haben muss, deshalb habe ich auch so gestartet. Mit einem langen Druck auf den Knopf am Schloss aktiviert man das Admin-Menü, welches erstmal nach einem Admin-Fingerabdruck fragt – das OLED-Display zeigt alles sauber an. Das erstmalige Einrichten klappt gut und man erhält schnellen Zugriff auf Admin-Fingerabdrücke, Benutzer-Fingerabdrücke sowie Spracheinstellungen und das Hinzufügen von RFID-Karten. Über die App klappt das ähnlich gut, vielleicht sogar einfacher, weil die Ein-Knopf-Bedienung am Schloss direkt manchmal zu schnell ging für meinen Geschmack.

einfaches einstellen der goesse

Also, je nachdem, ob man nur sich selbst einspeichern möchte oder direkt die ganze Familie (bis zu 100 Fingerabdrücke sind möglich) geht die Einrichtung tatsächlich eher schnell als langsam. Möchte man es über die App versuchen, dann muss man zunächst noch die Schloss-ID eingeben, um sich via Bluetooth koppeln zu können. Die Schloss-ID habe ich etwas suchen müssen, gefunden habe ich sie dann aber direkt am Schließzylinder – man muss nur wissen, wo man suchen muss.

Montage des Türschlosses

welock schnelle montage

montage smartlock

Der seitliche Blick auf meine geöffnete Tür zeigt mir deutlich die Zylindersicherungsschraube, die es mit dem mitgelieferten Kreufschlitzschraubendreher zu lösen gilt. Ist der Schließzylinder nun frei, kann man das gesamte System entfernen. Mit dem WELOCK verhält es sich andersrum, denn dieses wird, nachdem man es eingestellt und eingerichtet hat, einfach eingeschoben und mit dem Edelstahl-Knauf fixiert. So hatte ich das Schloss schnell installiert und konnte direkt mit dem Testen starten.

WELOCK Touch41

Handhabung & Nutzen im Alltag

Nun hatte ich meinen Fingerabdruck des Daumens und eine RFID-Karte verbunden.; außerdem die App am Smartphone. Drückt man nun den Knopf am smarten Schloss, kann man auch direkt die RFID-Karte oder seinen Finger anlegen und schon hört man ein akustisches Piepen, das die Freigabe des Schlosses signalisiert. Hört man das Piepen kann man den Regler drehen und erhält Zugriff zum Haus. Nach ein paar Sekunden verriegelt sich das Schloss wieder und nachdem die Haustür geschlossen wurde, kommt auch kein Fremder nach.

Der Daumen macht meiner Meinung am meisten Sinn, da man den Türknauf so am ergonomischsten fassen kann. Das Auflegen des Daumens war dann ganz intuitiv möglich. Manchmal hat das Schloss den Finger nicht sehr gut erkannt, wenn man ihn im falschen Winkel aufgelegt hatte. Dann habe ich kurz gewartet, um anschließend den Knopf am Griff erneut zu betätigen und den Finger ein weiteres Mal aufzulegen. In der Regel klappte es dann aber zuverlässig. Der RFID-Chip in den Karten funktionierte in jedem aller Fälle sehr zuverlässig.

Haustür öffnen via App

Das Öffnen mit der App fand ich am wenigsten intuitiv, da man hierfür immer die App öffnen musste, um dann nach dem Touch noch zwei bis drei Sekunden zu warten bis sich das Schloss entriegelte. Geklappt hat das aber jedes Mal – via Bluetooth. Möchte man das Ganze über’s Internet regeln, so benötigt man noch ein Bluetooth-Gateway, das auch von WELOCK angeboten wird. Ich nutzte das Touch41 aber ohne Bluetooth-Gateway und bin so auch sehr zufrieden.

Im Alltag hat mir das Schloss immer geholfen die Tür flott zu öffnen, auch, wenn ich Handschuhe an hatte. Da musste dann die RFID-Karte am Schlüsselbund herhalten. Ein Einstecken des Schlüssels blieb jedoch in jedem Fall aus; ging ja ohnehin nicht mehr mit dem Touch41.

Fazit zum WELOCK Touch41

Meine Erfahrungen mit dem WELOCK Touch41 waren im Großen und Ganzen sehr positiv, da mich die Einrichtung, die Montage und auch die Handhabung überzeugt haben. Alles war schnell und einfach durchzuführen und auch der Nutzen im Alltag hat sich nach dem Einrichten des Fingerabdrucks meiner Frau bezahlt gemacht. So geht man künftig ohne Schlüssel aus dem Haus, was erstmal sehr gewöhnungsbedürftig war; man gewöhnt sich aber schnell dran, sobald man sich auf die Technik verlassen kann und Vertrauen aufgebaut hat.

Die App ist zwar nicht so hübsch, bietet aber praktische Funktionen wie ein Protokoll, wer zu welcher Uhrzeit das Haus betreten hat bzw. das Schloss bedient hat. Auch praktisch – das Festlegen von Zeiten für Besucher, wenn man beispielsweise mal der Nachbarin mit einem ausgehändigten RFID-Chip für 10min Zugriff zum Schloss erteilen möchte. Was ich nicht testen konnte, aber noch werde: Bei 10 Öffnungen am Tag sollen die drei Batterien für etwa 9-10 Monate halten, so der Hersteller

Pro Kontra
schnelle Einrichtung Fingerabdruck manchmal erst beim zweiten Mal erkannt
einfache Montage App ist nicht sehr schön, braucht man aber auch nicht
für 50-100mm Türen geeignet
Zeiten einstellbar für Besucher
lange Akkulaufzeit & OLED Display

Wo könnt ihr das WELOCK Touch41 kaufen?

Das WELOCK Touch41 Türschloss gibt es aktuell zu einem Preis von 139,00 €. Wer den günstigen Weihnachts-Preis in Anspruch nehmen möchte, muss den Coupon-Code XMAS50 im Feld Discount Code eingeben. Somit wird der Preis um 50 € gesenkt. Normal kostet das Schloss 189,00 €.

Bestellen könnt Ihr das Schloss im Online Shop von WeLock: WeLock Shop

4.7/5 - (3 votes)
* als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen, die durch den Klick auf gekennzeichnete Links (bezahlter Link) stattfinden.
Avatar-Foto

Aaron Baumgärtner

Hi, ich bin Aaron und blogge seit 2014 bei Gadget-Rausch. Mich begeistert neue Technologie, vor allem solche, die meinen Alltag erleichtern. Saugroboter, Smart Home Zubehör und Camping-Gadgets teste ich besonders gern.

Alle Beiträge ansehen von Aaron Baumgärtner →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert