Uhren mal anders: Ferrolic und Arachnophobia als Blickfang

Toll, wenn Uhren die Zeit nicht auf die normale Art und Weise mit Uhrzeigern visualisieren. Besonders interessant sind Uhren, die auf den ersten Blick überhaupt nicht als solche erkannt werden. Genau deshalb möchten wir euch Ferrolic und Arachnophobia vorstellen, die sich wunderbar in unsere kleine Sammlung der extravaganten Uhren eingliedern.

geschenkefinder weihnachten gadgetrausch v1

Ferrolic – Magnetisierte Zeit

ferrolic

Ferrolic von Zelf Koelman

Wie aus dem Namen von Ferrolic vielleicht schon herausgelesen werden kann, beschäftigt sich das Gadget mit dem sogenannten Ferrofluid. Hierbei handelt es sich um Flüssigkeiten, die stark auf Magnetfelder reagieren, wie zum Beispiel Eisen oder Cobalt. Die Partikel sind dabei nur wenige Nanometer groß und finden nun auch in Ferrolic Anwendung. Aber wie genau wird damit eine Uhrzeit angezeigt?

Über das Internet ist der Nutzer in der Lage sich via Browser in das Gadget einzuwählen, um die Anzeige zu programmieren. Dabei ist es zunächst frei gestellt, ob man Ferrolic als Uhr nutzt, oder als Kunstobjekt, welches verschiedene Muster einspielt. Umgesetzt wurde die Anzeige durch starke, hinter einem flüssigkeitsgefüllten Rahmen, angebrachte Elektromagnete. Diese führen das Ferrofluid an die bestimmten Stellen, um beispielsweise die Uhrzeit anzuzeigen oder ein Muster zu gestalten.

24 Exemplare sind bereits auf dem Markt. Rund 7.500 Euro kostet ein Ferrolic und kann auf der Herstellerseite bezogen werden. Bei diesem Produkt ist der Spruch „Bilder sagen mehr als tausend Worte“ mehr als treffend. In diesem Fall legen wir euch das folgende Video ans Herz.


Arachnophobia: Uhr in Spinnenform

Auch die mit dem Namen Arachnophobia gerufene Uhr von MB&F ist keineswegs gewöhnlich, kann jedoch auch schon anhand ihres Namens beschrieben werden. Hierbei handelt es sich um eine Wanduhr, die die Form einer gigantischen Spinne hat. MB&F ist bekannt dafür, derartige Kunstwerke fertig zu stellen.

Wie man zunächst vermuten würde, zeigen bei der Arachnophobia die Spinnenbeine die Uhrzeit an. Das stimmt so jedoch nicht, wäre aber eine interessante Idee gewesen. Die eigentliche Uhr steckt im Torso der Spinne, man muss demnach ein Stück näher an die Spinne heranrücken, um die Uhrzeit ablesen zu können. Trotzdem sind die Beine der Spinne frei in ihrer Bewegung und können eine halbwegs natürliche Fortbewegung simulieren, während die Spinne natürlich an ihrem Fleck an der Wand verweilt.

Arachnophobia Insitu 1 preview 1024x619

Arachnophobia schwarz (mbandf.com)

Arachnophobia Insitu 2 preview 1024x619

Arachnophobia (mbandf.com)

Die Maße der Arachnophobia betragen 75,4 x 134,9 x 63,8 Millimeter. 11 Juwelen prägen den Körper der Spinne. Die Preise für die extravagante Wanduhr starten ab umgerechnet etwa 14.500 Euro.

Doch nicht nur für die Wand, sondern auch für das Handgelenk gibt es interessante Gadgets. Klassische Luxus-Uhren für den Outdoor-Einsatz mit Kompass, Thermometer, Unterwasserschutz bis 10 bar und einem Altimeter oder Armbanduhren, die auf den ersten Blick keine Uhrzeit anzeigen, sondern nur ein seltsames LED-Muster preisgeben, welches man zunächst nicht entziffern kann.

Was dir auch gefallen könnte...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.