Skagen Falster 6 Test: Die schönste Smartwatch auf dem Markt?

Wer sich heutzutage eine Smartwatch kauft, achtet schon lange nicht mehr nur auf die Funktionen. Was früher klobige Mini-Computer am Handgelenk waren, sind heute richtige Modeaccessoires geworden. Skagen hat dies schon früh erkannt, konnte jedoch bislang auf technischer Seite nicht an die Spitze gelangen. Dies soll sich mit der neuen Skagen Falster 6 nun ändern. Was die smarte Uhr alles auf dem Kasten hat und worauf ihr euch beim Kauf der Smartwatch aus dem Hause Skagen einstellen müsst, erfahrt ihr in diesem Testbericht. 

Mit der Falster 3 Gen 5 probierte Skagen bereits Design und Funktionalität miteinander zu verbinden. Leider eher mit mäßigem Erfolg. Das Betriebssystem lief eher schlecht als recht und die Akkulaufzeit war miserabel. Die neue Skagen Falster 6 setzt dabei ganz neue Maßstäbe. Sie ist Leistungsstark und überzeugt mit einer guten Akkulaufzeit. Wie sie das schafft erfahrt ihr jetzt.

Skagen Falster 6: Einrichtung und erster Eindruck

Die Skagen Falster 6 kommt in einer typischen Uhrenverpackung daher, was schon einen guten Überblick darüber gibt, was Skagen hier anstrebt: Eine Smartwatch im Format einer klassischen Uhr. Neben der Skagen Falster 6 selbst befindet sich nur noch ein Ladekabel im Lieferumfang. Dieses wird per eingebautem Magnet an die Rückseite der Uhr verbunden, um so die Uhr zu laden.

Unser Modell kommt in der Farbe Anthrazit. Neben dieser Variante gibt es auch noch Silber und Schwarz. Auch die Armbänder könnt ihr euch unterschiedlich konfigurieren. Wir haben uns für das espressofarbene Lederarmband entschieden. Schön ist hier, dass die zum Arm gewandte Seite gummiert ist, sodass ihr die Uhr auch ohne Probleme beim Sport tragen könnt. Hierbei sei aber gesagt, dass ihr das Armband problemlos gegen jedes handelsübliche 20 Millimeter-Armband tauschen könnt.

Der mittlere Knopf der Skagen Falster 6 ist mit einer drehbaren Krone versehen.

Insgesamt wirkt die Uhr dank des verbauten Milanaise Edelstahls sehr hochwertig ohne dass sich dies auf das leichte Gewicht auswirkt. Was für manche eventuell störend sein könnte ist die Größe. Mit 41 Millimetern gehört die Skagen Falster Gen 6 eher zu den kleineren Smartwatches. Das 1,28 Zoll große OLED-Display überzeugt dennoch mit ausreichender Helligkeit und gestochen scharfen und lebendigen Farben. Aufgrund der kompakten Bauweise wirkt sie etwas dicker als die Konkurrenz. Im direkten Vergleich konnten wir in Sachen Dicke jedoch keine großen Unterschiede feststellen.

Wie schon beschrieben setzt die Uhr auf ein rundes, minimalistisches Design. An der Seite befinden sich drei Knöpfe, wovon der mittlere mit einer drehbaren Krone ausgestattet ist, mit der ihr, ähnlich wie bei der Apple Watch, durch Menüs scrollen könnt. Auf der Rückseite befinden sich alle Messsensoren. Welche Vitalwerte hiermit getrackt werden können klären wir im weiteren Verlauf.

Die Smartwatch setzt auf Google Wear OS. Die Einrichtung ist daher simpel: Die Wear OS App downloaden und die Uhr verbinden und schon kann es losgehen.

Wichtig: Für das volle Nutzererlebnis ist es notwendig ein Google Konto zu erstellen, falls man nicht schon über eines verfügt.

Das kann die neue Falster Generation

Wie bereits erwähnt setzt die Skagen Falster Gen 6 auf Google Wear OS. Dieses läuft dank des neuen Snapdragon Wear 4100+ Prozessors extrem flüssig und ohne Ruckler oder lange Ladezeiten. Das offene Betriebssystem ermöglicht es euch, Apps wie Google Maps oder Spotify auf der Uhr zu installieren. Zudem ist es ohne Probleme möglich weitere Watchfaces einzurichten. Wir müssen aber sagen, dass uns die vorinstallierten Skagen Watchfaces sehr gut gefallen haben.

Auf der Falster 6 befinden sich bereits alle Google Fit Anwendungen, die es euch ermöglichen den Puls zu messen, Aktivitätsziele festzulegen und aus einer zahlreichen Anzahl von Sportarten zu wählen. Alle Daten werden dabei in Echtzeit mit der Google Fit App auf eurem Smartphone synchronisiert, sodass ihr jederzeit eure Erfolge einsehen könnt. Neben der Google Fit App ist auch Skagens eigene Wellness App installiert, in der ihr einen Überblick über euren Schlaf und alle eure Vitalwerte erhaltet. Zudem könnt ihr hier auch neben der Herzfrequenz euren Blutsauerstoff messen.

 

Die Skagen ist bis 5 ATM Wasserdicht und damit auch zum Schwimmen geeignet.

Wie bereits erwähnt besitzt die Skagen Falster 6 drei Knöpfe. Den oberen und unteren Knopf könnt ihr frei belegen. Wir haben hier beispielsweise die Google Fit App und das Wetter belegt. Die mittlere Taste bringt euch in das Menü beziehungsweise zurück auf den Startbildschirm. Über die digitale Krone könnt ihr in allen Menüs scrollen ohne dabei den Touchscreen zu berühren, was gerade beim Sport sehr angenehm ist.

Sport ist hier auch schon ein gutes Stichwort. Die Uhr eignet sich dank eingebautem GPS und einem bis 5 ATM wasserdichtem Gehäuse problemlos für alle Sportanwendungen an Land und im Wasser. Dank der Vielzahl an Sportarten in der Google Fit App sollte hier zudem wirklich jeder auf seine Kosten kommen.

Für alle, die die Falster 6 eher als Lifestyle Smartwatch nutzen möchten, haben wir ebenfalls gute Nachrichten: Dank Google Wear OS ist sie dafür nämlich optimal geeignet. Ihr könnt per Sprachsteuerung oder über die Toucheingabe Nachrichten verschicken und natürlich auch empfangen. Hierbei werden sogar Fotos angezeigt. Den einzigen Kritikpunkt den wir hier haben, ist die Benachrichtigung per Vibration. Diese ist sehr stark und damit etwas laut und kann leider auch nicht in den Einstellungen angepasst werden.

Akkulaufzeit und Allways On Display

Die Akkulaufzeit und das Allways on Display waren lange zwei Dinge, die im Konflikt standen. Wollte man jederzeit die Uhrzeit ablesen, so musste man auf eine lange Akkulaufzeit verzichten. Mit dem neuen Snapdragon 4100+ sorgt ein kleinerer Co-Prozessor dafür, dass das Allways on Display mit ausreichend Strom versorgt wird ohne dabei großartig Akku zu verbrauchen. Das führt dazu, dass man mit der neuen Skagen Falster 6 bei eingeschaltetem GPS, 24 Stunden Tracking aller Vitalwerte die Uhr über 24 Stunden durchgehend tragen kann. Verzichtet man auf das Schlaftracking in der Nacht sind auch 48 Stunden ohne Probleme drin. Zudem besitzt die Uhr mehrere Akkusparmodi, die die Laufzeit noch einmal deutlich verlängern können.

Das erste Modell dieser Uhrenreihe war auch schon bei uns. Hier gehts zum Test zur Skagen Falster.

Ist die Uhr dann doch einmal leer, so kann sie innerhalb von 30 Minuten auf 80% aufgeladen werden. Somit gibt es eigentlich keinen Moment an dem man die Smartwatch zu Hause lassen muss. Selbst wenn der Akku nur noch wenige Prozente hat, kann man die Smartwatch im “Nur Zeit” Modus zumindest als Uhr bis zur nächsten Ladung weiternutzen.

Das Always On Display verbraucht dank des neuen Prozessors nur noch wenig Strom.

Fazit: Die perfekte Smartwatch für fast jedes Handgelenk

Die Skagen Falster 6 hat uns im Test auf allen Ebenen überzeugen können. Sie ist extrem wertig verarbeitet und setzt auf ein schickes, minimalistisches Design. In Sachen Performance und Akkulaufzeit hat Skagen mit der neusten Generation einen Quantensprung hingelegt und lässt hier kaum noch Wünsche offen. Wir würden uns dennoch freuen, wenn Skagen in der nächsten Generation noch eine größere Version zur Verfügung stellt, so dass auch alle mit breiteren Handgelenken die Vorzüge der Smartwatch nutzen können. Zudem wäre ein überarbeiteter Vibrationsmodus die Kirsche auf der Sahnetorte.


Skagen Falster 6 kaufen

alternativ hier erhältlich


Was dir auch gefallen könnte...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.