Anker SoundCore mini im Test: Knirps mit sattem Klang

Kompakt und preiswert soll er sein und gut klingen natürlich auch. Der perfekte Lautsprecher für den mobilen Einsatz unterwegs hat einige Kriterien des künftigen Anwenders zu erfüllen. Mit dem Dockin D Solid, den wir bereits hier im Test hatten, konnten wir schon einen guten kompakten Bluetooth-Lautsprecher ausfindig machen. Mit dem SoundCore mini von Anker testen wir nun einen preiswerteren Speaker, der bereits viele Nutzer überzeugen konnte.

anker soundcore mini im einsatz

Der Anker SoundCore mini ist schnell aus der Verpackung genommen und fühlt sich beim ersten Handkontakt angenehm und hochwertig an. Rund 250 Gramm bringt der Lautsprecher auf die Waage, also nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig, um minderwertig zu wirken. Auch die Größe ist noch angenehm kompakt, um in jeder Tasche Platz zu finden und groß genug für die im Inneren werkelnden 5 Watt Membran.

Das Gehäuse ist zylinderförmig und zu den Enden hin abgerundet. Nach oben hin schmiegt sich das Lautsprechergitter mit dem Anker-Logo ins Gehäuse, während man an der seitlichen Unterseite die verschiedenen Knöpfe, Eingänge und LEDs vorfindet. Mittig an der Seite sind die Bedienungstasten, um zum nächsten Song zu springen, oder die Musik zu pausieren.

SoundCore mini als multifunktionaler Speaker

Die heutige Zeit ist multimedial – wir erhalten über verschiedenste Medien Eindrucke mitgeteilt und nehmen Informationen wie Werbung oder die einfache Kommunikation schon lange nicht mehr einzig über das schriftliche oder gedruckte Medium auf. Smartphone, Tablet, Radio und Fernseher sind aus dem Alltag kaum noch wegzudenken. So ist auch der Anker SoundCore mini ein multimedialer Begleiter und nimmt Audiospuren von unterschiedlichen Medien entgegen.

soundcore mini von anker

Anker SoundCore mini Lautsprechergitter mit Anker-Logo (Bild: gadget-rausch.de)

Der SoundCore mini wurde vom Hersteller Anker mit einem Bluetooth-Chip versehen, der den Speaker zum vollwertigen Bluetooth-Lautsprecher macht. Zudem hat Anker jedoch auch noch an einen Micro SD-Karten Slot gedacht, um Musik von einer Micro-SD-Karte entgegen zu nehmen und Smartphone-frei Musik wiedergeben zu können. Die dritte Möglichkeit Musik abzuspielen läuft über FM-Radio, denn ein Radioempfänger erlaubt es dem Nutzer auch Radiosender abzuspielen. Die vierte und letzte Möglichkeit sich mit dem Anker SoundCore mini zu verbinden ist das handelsübliche 3,5mm Klinkenkabel.

Verbindungsmöglichkeiten hat man beim Anker-Lautsprecher allemal, doch wie sieht die Handhabung derselben überhaupt aus? Eingeschaltet ist der Speaker mit einem einfachen Switch des Powerschalters auf die „On“-Stellung. Schon befindet sich derselbe im Bluetooth-Modus und will schon den Kopplungsvorgang einleiten. In unserem Test war das Smartphone schnell verbunden und Musik konnte wiedergegeben werden. Bis zu 20 Meter kann man sich mit dem Handy entfernen, bevor die Wiedergabe abbricht.

anker soundcore mini bedienung

anker soundcore mini

Bedienungsfreundlichkeit wird groß geschrieben

Links neben dem Powerschalter befindet sich ein Knopf mit der Aufschrift „M“. Hier kann der Nutzer zwischen den verschiedenen Modi wählen. Dabei folgt dem Bluetooth-Modus nach einem einfachen Tip der Radio-Modus. Ein weiterer Druck führt zur Wiedergabe von der Micro-SD-Karte und ein Dritter wieder zurück zum Bluetooth-Modus.

Möchte man Lieder von einem 3,5mm Klinken-Gerät abspielen, so genügt es das passende Kabel in den Lautsprecher zu stecken und schon kann es los gehen. Des Weiteren findet man an der Seite noch den Ladeeingang für Micro-USB, sowie ganz rechts den Slot für die Miro-SD-Karte. Mehr gibt es zu den verbauten Bedienungseinheiten nicht zu sagen. In unserem Test haben wir die Bedienung schnell verstanden und benötigten keine Gewöhnungszeit an das neue Gerät, da es intuitiv bedient werden konnte.

design lautsprecher soundcore mini

Die Unterseite des Lautsprechers ist gummiert, um zu vermeiden, dass der Anker SoundCore mini bei höheren Lautstärken zu laufen anfängt – wo wir auch schon beim nächsten Thema sind, dem Klang. Verbaut ist im Anker SoundCore mini eine Membran mit 5 Watt. Die meisten Lautsprecher dieser Größe versuchen hier mit 3 Watt Leistung zu punkten. Wir sind der Meinung, dass dem Anker-Speaker die 5 Watt gut tun, denn zusammen mit dem passiven Subwoofer kann sich der Knirps auf dem Lautsprechermarkt nicht nur über Wasser halten, sondern macht eine gute Figur.

Lange Akkulaufzeit für diese Größe

Bis zu 15 Stunden Wiedergabezeit sollen laut Hersteller möglich sein. Wir sind auf etwa 17 Stunden gekommen und hatten den Lautsprecher primär im Bad beim Duschen im Einsatz und im heimischen Wohnzimmer. Dreht man die Lautstärke jedoch auch auf längere Zeit etwas höher auf, dann schwindet die Wiedergabezeit auch schnell unter die 15 Stunden. Unter Volllast schätzen wir den Akku auf eine Wiedergabeleistung von mindestens 10 Stunden, was in dieser Preis- und Größenklassen wirklich gut ist. Die Maximallautstärke ist für einen 20 qm Raum vollkommen ausreichend und sorgt für ordentlich Stimmung. Im Freien spielt der Anker-Lautsprecher auch schöne Töne, verliert jedoch etwas an Bass und Tiefen.

Wenn man während der Musikwiedergabe einen Anruf erhält wird die Lautstärke des Speakers der voreingestellten Telefonlautstärke angepasst und man hört seinen Gegenüber deutlich und klar. Das eingebaute Mikrofon erlaubt angenehme und praktische Telefonate. Der Anker SoundCore mini dient also auch als perfekte Freisprecheinrichtung. Wer sich den Bluetooth-Lautsprecher kaufen möchte, der muss gar nicht mal so tief in die Tasche greifen. Für 23,99 Euro ist er schon zu haben.


Anker SoundCore mini kaufen


anker soundcore mini test

Anker SoundCore mini im Test: Knirps mit sattem Klang
4.3 (86.09%) 23 Stimme[n]
Wenn Dir der Beitrag gefallen hat, hinterlasse doch einen Kommentar, drücke "Gefällt mir" oder abonniere unseren RSS feed, um auch in Zukunft immer mit den neusten Crowdfunding-Projekten und Gadget-Highlights versorgt zu werden.

Was dir auch gefallen könnte...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.