Dolfi: Kleine mobile Waschmaschine für die Hosentasche

Dolfi ist die Waschmaschine der nächsten Generation. Mit diesen Worten preist das Unternehmen hinter Dolfi sein Produkt an und soll damit sogar Recht behalten. Das Gadget ist eine Waschmaschine in der Größe eines Seifenstücks. Die Reinigung geschieht hierbei mittels Ultraschall.

qclu98hfuxvgectbipox

Alles was man für einen Waschvorgang benötigt ist eine Wanne, ein Eimer oder ein Waschbecken, in welhen man Dolfi platziert. Nun fehlt nur noch das nötige Waschgel und schon kann der Vorgang anlaufen. Dazu wird das kleine Gadget einfach aktiviert und beginnt mit seiner Ultraschall Behandlung.

Dolfi ist durch seine spärlichen Maße praktisch klein und findet in jedem Koffer oder auch Handtasche einen geeigneten Platz. Wenn beim Essen mal etwas daneben gehen sollte braucht man sich nicht mehr ärgern und nervige Minuten vor dem Waschbecken verbringen, um das T-Shirt wieder fleckenfrei zu bekommen, sondern legt das Shirt gemeinsam mit Dolfi in einen Behälter mit Wasser und fügt Waschmittel dazu. Die Ultraschall-Wellen erledigen den Rest.

Dolfi reinigt mittels Microbläschen

Während der Wäsche erzeugt Dolfi kleine Microbläschen, die beim Zerplatzen kleine Druckwellen erzeugen, die für uns zwar nicht spürbar sind, für Bakterien und Schmutz und besonders in großen Massen jedoch für überzeugende Resultate sorgen soll. Tatsächlich soll leicht verschmutzte Wäsche nach dem Waschen wieder strahlend sauber sein. Der Waschvorgang soll sich etwa auf eine halbe Stunde belaufen. Das ehemalige Indiegogo-Projekt kann nun für umgerechnet etwa 80 Euro vorbestellt werden. Im Folgenden noch das Video der Kampagne, um den Waschvorgang und das Gadget selbst näher zu beschreiben.

vnrcejywaen3d4vzasbs1

Dolfi: Kleine mobile Waschmaschine für die Hosentasche
3.3 (66.67%) 27 Stimme[n]
Wenn Dir der Beitrag gefallen hat, hinterlasse doch einen Kommentar, drücke "Gefällt mir" oder abonniere unseren RSS feed, um auch in Zukunft immer mit den neusten Crowdfunding-Projekten und Gadget-Highlights versorgt zu werden.

Was dir auch gefallen könnte...

Ein Kommentar

  1. Doris Fischer sagt:

    Das ist ja mal eine ganz tolle Erfindung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.