Nebula Mars II Test: Kompakter Beamer mit Akku und Stereo Sound

Der Nebula Mars II hat es uns seit seiner ersten Erscheinung auf dem deutschen Markt angetan. Ein kompakter Beamer mit integriertem Akku, verbauten Lautsprechern und einer hohen Leuchtkraft – genau so haben wir uns den perfekten Beamer-Allrounder immer vorgestellt. Jetzt haben wir den Nebula Mars II endlich im Test und können euch von unseren Erfahrungen mit dem Mini-Beamer berichten.

nebula mars 2 Testbericht

Nebula ist eine Untermarke von Anker; wer Gadget-Rausch schon eine Weile verfolgt, dem sollte der Hersteller schon ein Begriff sein. Unter Nebula vertreibt Anker Beamer und Projektoren, die für den heimischen Verbrauch, beziehungsweise für uns als Endverbraucher gedacht sind. Die Marke überzeugt mit hoher Qualität und intuitiver Bedienung, der Preis ist ebenso fair angesiedelt. Alles Punkte, die den Nebula Mars II zum perfekten Kandidaten für einen Test machen.

Nebula Mars II – Verpackung, Design und Anschlüsse

Der Nebula Mars II kommt in einer schicken Verpackung, die visuell anspricht und schnell geöffnet ist. Der Lieferumfang fällt zwar schlicht aus, was in diesem Fall jedoch nur für das intuitive Bedienungskonzept des Mars II spricht. Man erhält den Beamer selbst, ein Ladekabel, eine Fernbedienung und eine Bedienungsanleitung. Mehr ist für das folgende Kino-Erlebnis nicht nötig; außerdem wird der Fokus direkt auf den Beamer selbst gelenkt, der sofort angefasst werden will – das Design überzeugt!

nebula mars 2

In einem gebürstetem Aluminium kommt der Mars II zu euch nach Hause. Er besticht direkt mit seinen abgerundeten seitlichen Kanten und lässt hinter seiner frontalen Linsenklappe und den seitlichen Lautsprecher-Gittern schon erahnen mit was man es hier zu tun hat. Das Erscheinungsbild wirkt durchdacht und rundum hochwertig. Sowohl die Materialien als auch die Verarbeitung der Komponenten lässt keine Kritik zu. Sogar der Trageriemen auf dem Kopf fügt sich gut in die Optik ein und soll den Beamer mobiler machen.

Blickt man auf die Oberseite offenbaren sich einem dort die wichtigsten Steuerungselemente, die sogar eine Bedienung des Beamers ganz ohne Fernbedienung oder Smartphone zulassen. Die Tastenbelegung ist selbsterklärend und ermöglicht Lautstärkeregulation, Menünavigation sowie das Aktivieren des Bluetooth-Lautsprecher Modus. Letzterer befähigt uns den Beamer nur als Bluetooth Lautsprecher zu verwenden, wenn man mal kein Bild benötigt. Betätigt man diesen Knopf so kann man den Beamer wie gewohnt mit dem Smartphone koppeln und Musik wiedergeben. Die Klangqualität ist spitze, doch dazu später mehr.

Bedienung am Beamer

Anschlüsse auf der Rückseite

Auf der Rückseite befinden sich noch ein paar praktische Anschlüsse. So bietet der Beamer hier von links nach rechts einen Power-Eingang, einen HDMI- und einen USB-Anschluss sowie einen 3,5mm Ausgang, um eine externe Musikanlage als Lautsprecher zu nutzen. Besonders spannend finden wir den HDMI-Anschluss, der den Beamer also auch mit einer Konsole oder einem TV-Empfänger verbinden lässt. Entspannte Gaming-Runden mit Freunden, kein Problem.

Weitere Spezifikationen des Mars II

Die Maße des Nebula Mars II betragen 18 x 12 x 14 Zentimeter bei rund 1,8 Kilogramm Gesamtgewicht. Alles Werte, die den Beamer noch als Mini-Beamer durchgehen lassen. Mit 300 ANSI Lumen ist er für seine Größe sehr leuchtstark, außerdem schafft er eine native Auflösung von 1.280 x 720, wirklich eindrucksvoll. In einem abgedunkelten Raum schafft der Beamer gut eine Diagonale von etwa 100 Zoll, das ist echtes Kino-Feeling!

Die Hardware des Beamers bietet 1 Gigabyte Arbeitsspeicher, einen Quad Core A7 Prozessor, 10 Watt Lautsprecher sowie einen 12.500 mAh Akku. Als Betriebssystem wird Android 7.1 genutzt, das wirklich stabil läuft und auch kein besseres für die Nutzung als mobile Unterhaltungsmaschine verwendet werden könnte.

Fernbedienung Nebula Beamer

Schnelle Inbetriebnahme und kinderleichte Steuerung – auch mit Smartphone

Der Nebula Mars II ist schnell aufgebaut und wird durch einfaches Öffnen der Frontklappe eingeschaltet. Der Startvorgang ist nach etwa 40-50 Sekunden beendet und man erhält ein scharfes Bild vom Dashboard. Hier sind bereits einige wichtige Apps vorinstalliert, beispielsweise Amazon Prime Video oder Netflix. Auch YouTube darf hier nicht fehlen. Die Kacheln und Menüs des Nebula-Projektors sind selbsterklärend und können entweder direkt am Beamer oder mit der beigelegten Fernbedienung angesteuert werden.

Eine dritte, für uns bequemste Steuerungsmöglichkeit, ist das eigene Smartphone. Hierfür wird die Nebula Connect App aus dem AppStore geladen und anschließend mit dem Beamer verbunden. Jetzt kann man den Beamer mit einem Mauszeiger in Handform bedienen oder auch durch einfaches zweidimensionales Hin- und Herwischen. Die App befähigt uns außerdem die Lautstärke anzupassen, auf das Dashboard zurückzuspringen oder den Mars II auszuschalten.

chart?cht=qr&chl=https%3A%2F%2Fplay.google.com%2Fstore%2Fapps%2Fdetails%3Fid%3Dcom.zhixin
A0 wtgdNYteDesjTuCk0QHkzI9CBDc htU0 RmVNm63esEWiANvncR0Z0orQhFuM6LE=s180
Entwickler: Anker
Preis: Kostenlos
chart?cht=qr&chl=https%3A%2F%2Fitunes.apple
246x0w
Entwickler:
Preis: Kostenlos
Bedienung mit Smartphone Nebula Mars 2

Bedienung mit dem Smartphone, Mauszeiger ist auf dem Bildschirm zu erkennen

Nebula Mars II im Alltagstest – alle Funktionen!

Besonders eindrucksvoll ist die einfache Verwendung des Beamers, wirklich kinderleicht! So muss man nicht einmal das Bild manuell scharf stellen, sondern wird dabei von einer Sensorik unterstützt, die das Bild automatisch nach einem Positionswechsel innerhalb einer Sekunde fokussiert. Auch eine automatische Trapezkorrektur ist mit an Bord. Das heißt, dass das Bild stets gerade Kanten hat, auch wenn der Strahlungswinkel der Projektorlampe mal stärker geneigt ist.

Nebula Mars 2 Entertainment Amazon YouTube Netflix

Erwähnenswert ist der Akku-Betrieb, der uns in unserem Test rund 3,5 bis 4,5 Stunden ermöglicht einen Film oder Serien zu schauen. Die Herstellerangaben sprechen hier von vier Stunden Akkulaufzeit, das deckt sich mit unseren Testwerten. Der Akku-Modus ist etwas lichtschwächer als der Netzbetrieb, was lediglich dazu führt, dass man auch auf die genannte Akkulaufzeit kommt. Betreibt man den Nebula Mars II am Netz, so erhält man die vollen 300 Lumen und sieht sogar ein anständiges Bild in halb abgedunkelten Räumen. In unserem Fall ist das projizierte Bild übrigens rund 90 Zoll groß.

Serien Filme schauen Mars 2

anker nebula mars 2

mini beamer airplay anker nebula

Als drahtloser Zweimonitor kann der Projektor auch genutzt werden, beispielsweise um eine kleine Präsentation zu halten oder Zuhause spontan einen zweiten Bildschirm zur Hilfe zu nehmen. Über Apple AirPlay war die Verbindung schnell aufgebaut, auch das iPhone oder Android-Smartphones sind innerhalb von wenigen Fingetips gekoppelt. Durch den integrierten Bluetooth-Chip kann man auch Gamepads verwenden, um Spiele zu spielen. Der installierte App Store auf dem Nebula Mars II bringt tolle Apps zum Vorschein.

Wir sehen den Nebula Mars II als tolles Gesamtpaket, bei dem wirklich alles stimmt. Er ist innerhalb von wenigen Sekunden einsatzbereit und durch den integrierten Akku flexibel in der Aufstellung. Die verbauten Lautsprecher sind verblüffend gut und lösen gerne mal eine separate Musikanlage ab. Das Multimedia-Center ist mit allen wichtigen Apps ausgestattet, sogar schon von Werk aus – man kann direkt loslegen. Wer einen guten mobilen Beamer für Zuhause aber auch mal bei Freunden sucht, der ist mit dem Mars II sehr gut aufgehoben. Entspannte Filmabende oder ein spontaner Ausflug in die Urlaubsbilder vom Sommer – hier kann der Beamer punkten! Für rund 580 Euro kann der Nebula Mars II Beamer von Anker gekauft werden; wohl auch als Geschenkidee für Männer bestens geeignet.


Nebula Mars II kaufen


Nebula Mars Beamer Alltagstest

Nebula Mars II Test: Kompakter Beamer mit Akku und Stereo Sound
4.6 (92.94%) 17 Stimme[n]

Was dir auch gefallen könnte...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.