BUDDY – Ein smarter Assistent mal anders gedacht

Bei smarten Assistenten denkt man in erster Linie an die auf unseren Smartphones verfügbaren digitalen Helfer wie Siri, Cortina oder Google Now. BUDDY, ein aktuelles Crowdfunding-Projekt auf Indiegogo, versucht einen möglichst funktionalen Assistenten in Roboter-Form umzusetzen, anstatt auf eine digitale Anwendung auf dem Smartphone des Benutzers zu setzen.

tirvvfh30guchy9jd4pg

Funktional & Modular

BUDDY zeichnet sich durch ein besonders hohes Funktionsspektrum aus: Anstatt sich lediglich auf die klassischen Funktion eines smarten Helfers zu beschränken, setzt er auf sinnvolle Eigenschaften, die dem Benutzer dabei helfen, seinen Tag besser zu organisieren. Ein typischer Tag mit BUDDY beginnt beispielweise mit dem morgendlichen Weckruf und der anschließenden Präsentation des Tagesplans. Neben diesen organisatorischen Funktionen, die unter anderem auch das Annehmen von Telefonanrufen per Sprachsteuerung unterstützen, lässt sich BUDDY auch per App fernsteuern. Sollte der Benutzer beispielweise von unterwegs kontrollieren wollen, ob er vergessen hat, den Ofen auszuschalten, kann er den smarten Roboter einfach an die entsprechende Stelle der Wohnung fahren und den Status kontrollieren.

Die bereits eingebauten Funktionen, zu denen auch die immer populärer werdende SmartHome-Steuerung sowie eine Überwachung des Eigenheims in Abwesenheit gehören, lassen sich durch ein modulares System individuell erweitern. Wer beispielweise einen bestimmten Greifarm benötigt, kann diesen, sofern von einem Drittanbieter angeboten, anstatt des standardmäßig eingebauten Armes verwenden. Wer Interesse an einer eingebauten Wetterstation hat, könnte BUDDY auch um eine solche ergänzen. Dank Drittanbieter-Öffnung sind den Möglichkeiten an dieser Stelle praktisch kaum Grenzen gesetzt.

e9ld1ajfdqnbe9yf6uxb

Persönlich

Ein weiteres Augenmerk bei der Entwicklung von BUDDY lag wohl auf einem persönlichen Verhalten des Roboters. Um zu vermeiden, dass der Roboter lediglich seine Aufgaben erfüllt, jedoch keine persönliche Bindung zum Benutzer besteht, wurde derselbe in Anlehnung an einen Menschen gestaltet. Obwohl BUDDY von der Größe natürlich nicht an einen richtigen Menschen herankommt, zeigt der smarte Assistent mit den Armen und seinem Gesicht dennoch menschliche Anleihen. Wer sich das unten eingebundene Kampagnen-Video ansieht, kann einen guten Eindruck von der Persönlichkeit des Roboter gewinnen.

Ab 495 € unterstützen

BUDDY kann auf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo ab einem Preis von umgerechnet 495 € unterstützt werden. Aufgrund der Komplexität des smarten Assistenten werden die ersten Exemplare allerdings erst im Mai 2016 ausgeliefert werden. Wenig später wird BUDDY dann mit hoher Wahrscheinlichkeit auch den freien Handel erreichen. Das Finanzierungsziel von 100.000 $ ist nämlich schon längst erreicht.




3.8/5 - (10 votes)

Was dir auch gefallen könnte...

2 Kommentare

  1. isabella sagt:

    wo kann ich das bestellen auf deutsche sprache

  2. Rösner sagt:

    Wäre tatsächlich eine gute Alternative zu Haustieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.