Lumo – Interaktiver Beamer projiziert Spielfeld auf den Boden

Lumo kommt aus Winnipeg, Kanada, und ist ein runder Beamer, der Bewegungen und Interaktionen der Anwender erkennt und diese in das projizierte Bild einrechnet. Ideal soll der Projektor für das eigene Heim sein, sowie Schulen und Museen bereichern.

lumo2

Lumo, so der Hersteller auf seiner Herstellerseite LumoPlay, ist aus Ideen von Kindern entstanden und die Problematik, die sich mit ihrem Kosumverhalten ergibt. Denn eines ist sicher, Kinder und Jugendliche verbringen deutlich mehr Zeit vor der Flimmerkiste oder dem Notebook, als vor einem Jahrzehnt. Der Hersteller betont die Tatsache, die sich aus Statistiken ergeben, die belegen, dass Kinder pro Woche etwa 40 Stunden vor einem Monitor verbringen.

Das exzessive Konsumverhalten stumpft Kinder sozial ab und hemmt das Knüpfen sozialer Kontakte. Mit Lumo möchte ein Team aus Kanada nun eine Lösung gefunden haben, die den Monitor entweder an eine Wand oder gleich auf den Boden wirft. Lumo ist ein runder Projektor, der Bewegungen der Nutzer und Interaktionen mit den projizierten Bildern erkennt. Über das Gadget werden beispielsweise kleine Spiele auf den Boden geworfen, die durch Hüpfen oder per Handschlag gesteuert werden können.

Kreativer Freiraum für Kinder

Lumo kann mit verschiedensten Programmen bespielt werden. So finden einfach Spiele oder aber auch andere kreative Programme ihren Weg auf den Projektor und ermöglichen dem Spieler oder den Spielern ein interaktives Vergnügen im eigenen Heim. Kinder können auch selbst Hand anlegen und Software entwerfen, die mit einem Baukasten-Prinzip erstellt werden können. Diese fertigen Spiele können dann den Freunden gezeigt werden. Nachteil an der ganzen Sache ist, dass ein abgedunkeltes Zimmer vorausgesetzt wird. Das ist natürlich, besonders im Sommer, nicht im Sinne eines gesunden Alltags im Leben eines Kindes.

lumo

lumo3

Abends oder im Winter, wenn es schneller dunkel wird, spielt Lumo dann seine Stärken aus und begeistert sowohl jung als auch alt. Etwa 500 Euro sollten für eine Vorbestellung eingeplant werden. Unten haben wir euch das Video der Kampagne eingebettet, die derzeit auf indiegogo.com nach Unterstützung sucht.

Was dir auch gefallen könnte...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.