Pocket Hive im Test: Kleiner Bluetooth-Speaker von KitSound

Um unterwegs in der Gruppe Musik zu hören, war man vor einigen Jahren noch vor die Wahl gestellt die Musikanlage mitschleppen oder auf Qualität verzichten und den Handylautsprecher zu nutzen. Beides keine optimale Lösung, aber mit der Zeit kamen die tragbaren Bluetooth-Lautpsrecher auf den Markt und plötzlich konnte man seine Musik klanglich hochwertig abspielen und das ohne größeren Platz- oder Gewichtsaufwand.

pocket hive im test 1024x638

Und obwohl die meisten dieser Lautsprecher bereits klein und handlich sind, entscheiden sich Unternehmen diesen Trend noch weiter zu verfolgen. So auch Kitsound, die zu ihrer Bluetooth-Lautsprecher-Produktserie “Hive“ zusätzlich eine noch kompaktere Version, den Kitsound Pocket Hive anbieten. Die Frage, die sich stellt, ist, ob die Funktionalität bei diesem Trend mithalten kann.

Lieferumfang und Ersteindruck

Die erste Erkenntnis nach dem Erhalten des Pakets einer Pocket-Version ist, dass das Gerät in einer erstaunlich großen Verpackung angeliefert wird. Der Grund hierfür liegt darin, dass sich neben dem sechseckigen Lautsprecher selbst noch ein flaches Audiokabel, ein Mirco-USB-Ladekabel, sowie das kleine Highlight und der Grund für die Verpackungsgröße, eine Hartschalenschutzhülle befindet.

Auch wenn es banal klingen mag diese als Highlight zu bezeichnen, so unterscheidet sie sich dennoch von Schutzhüllen, die bei vielen anderen Herstellern mitgeliefert werden und meistens nur dazu dienen das Gerät beim Transport möglichst frei von Kratzern zu halten – während ich bei dieser Hülle die Zuversicht habe, dass mein Gerät problemlos Stürze übersteht.

pocket hive1

Der Lautsprecher selbst schafft es äußerlich genauso gut dazustehen. Das Sechskantdesign ist schlicht aber hübsch anzusehen und mit gerade mal 8 Zentimeter Höhe und 249 Gramm ist das Gerät gut verstaubar und wirkt dabei gleichzeitig stabil genug sogar ohne die Schutzhülle die ein oder andere Erschütterung zu überstehen, ohne dabei gravierende Schäden davonzutragen. Neben einer rutschfesten Unterseite findet man an der Frontseite noch einen einzelnen, von LEDs umrahmten Knopf, der mit dem Kitsound Logo verziert ist und als Ein- und Ausschalter fungiert. Einmal umgedreht sind noch ein Micro-USB-Anschluss, sowie zwei 3,5 mm Klinkenstecker zu finden, von denen einer für den Input und der andere für Output zuständig ist. Das bietet zusätzlich die Option mehrere Lautsprecher in eine Kette zu stecken.

Sound aus dem Hexagon

Für die Musikwiedergabe muss nun nicht viel mehr gemacht werden, als das gewünschte Device über den Klinkenstecker oder die Bluetoothverbindung mit dem Pocket Hive zu koppeln. Dies kann wahlweise auch über den eingebauten NFC-Chip geschehen, was in unserem Test tadellos funktionierte. Ebenso einfach ist die restliche Bedienung. Da es nur einen Knopf gibt, dessen LED-Rahmen durch Blinken oder durchgängiges Leuchten den Verbindungszustand beschreibt, ist alles sehr minimalistisch aber effizient gehalten.

pocket sound review 1024x722

Auch bei der Beurteilung der 5 Watt, die aus dem Lautsprecher schallen, lässt sich nur geringfügig meckern. Der nach oben gerichtete Soundausgang verteilt die Töne gut im Raum und die Lautstärke ist für ein Gerät dieser Größenordnung angenehm laut und übersteuert auch auf Maximum nicht. Was die Klangqualität betrifft liegt die einzige Schwäche des Pocket Hive in den leicht unsauberen Höhen, was sich in teilweise dumpfen Klängen offenbart.

Ausgeglichen wird dies jedoch durch den starken Kontrast zum sehr überzeugenden Bass. Dieser wird deutlich durch den eingebauten passiven Bass-Radiator unterstützt. Dieser hat die Wirkung, dass der Untergrund, auf dem der Pocket Hive platziert ist, wie beispielsweise eine Tischplatte, als zusätzlichen Resonanzkörper verwendet wird.

Fazit – Pocket Hive überzeugt

Schnell merkt man den stetigen technischen Fortschritt von Bluetooth-Speakern aller Art. Für einen Preis von 60,00 Euro bekommt man einen stabilen und klanglich überzeugenden Lautsprecher, der kompakt genug ist, um euch unterwegs zu unterhalten ohne dabei zur Last zur fallen. Folgend noch das Image-Video zum Pocket Hive.

Pocket Hive im Test: Kleiner Bluetooth-Speaker von KitSound
4.7 (94.29%) 7 Stimme[n]

Was dir auch gefallen könnte...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.