Musvalk: Kompaktes Halsmesser im eleganten Stealth-Design

Es ist für Jedermann ratsam stets eine scharfe Klinge bei sich zu tragen. Ob nun ein Schweizer Taschenmesser, eines mit befestigter Klinge oder ein Kleines um den Hals ist den individuellen Vorlieben überlassen. Das Musvalk ist ein schickes Neck-Knife im originellen Design, das an einen F-117 Nighthawk Stealth-Jet angehaucht ist. Dabei wurde Original Carbon Faser Material verwendet, dessen mit Leichtigkeit einhergehende Stabilität im Bau von Flugzeugen sehr geschätzt wird.

Ein Messer ist für mich persönlich das nützlichste Alltagswerkzeug, das man mit sich tragen kann. Sei es nun zum Öffnen von Paketen, zur Zubereitung einer kleinen Mahlzeit, als leichter Hebel um eine Schere zu ersetzen oder als Brieföffner. Dabei muss es gefallen und den gesetzlichen Rahmenbedingungen entsprechen. Das Musvalk tut beides.

Stabile Leichtbauweise aus futuristischem Material

Bei dem Musvalk handelt es sich um ein kleines Messer mit feststehender Klinge, das aus zwei Komponenten besteht. Es gibt einerseits die Hülle, welche die komplette Klinge umfasst, und das Messer selbst. Dieses wird in die Hülle, die beispielsweise um den Hals oder an einen Schlüsselbund gehängt wird, hineingesteckt bis es klickt. Die Tüftler von SplinterSeed haben das Ziel verfolgt, ein Messer aus einer Mixtur allerlei exotischer und moderner Materialen zu kreieren. Inspiriert wurden sie dabei primär von Werkstoffen aus der Luftfahrt. So besteht die komplette Verkleidung des Messers aus Carbon Fasern.

Bei der Klinge handelt es sich um eine Zirconia Keramikklinge, ein besonders hartes Material, welches in seiner Härte Diamant um nicht vieles nachsteht. Der Einsatz von Keramik anstelle von herkömmlichem gehärteten Stahl reduziert nicht nur das Gesamtgewicht, sondern verspricht dank seiner Härte eine Klinge, die nie nachgeschliffen werden muss. Mit seiner 4 mm Klingendicke besitzt es die wohl dickste Klinge, die ich je an einem Keramikmesser gesehen habe und verspricht dadurch zusätzlich einiges an Stabilität. Das Musvalk ist in bislang drei verschiedenen Farbausführungen geplant.

Fast schon ein Schmuckstück – ein außergewöhnliches Design

Das Design erinnert tatsächlich etwas an einen Tarnkappenbomber. Ich persönlich fand Karbonfaserplatten schon immer sehr ansprechend und die Farbkombination von schwarz-silber bzw. schwarz-gold ist wirklich schön zu betrachten. Getragen wird das Messer zum Beispiel um den Hals. Zusammengesteckt umfasst es 9 x 2,5 Zentimeter und ist dabei besonders leicht. Das gezückte Messer selbst, das insgesamt 7,6 cm lang ist, dürfte dank seiner Ausbuchtung für den Daumen gut und sicher in der Hand liegen. Natürlich ist das Musvalk nicht als ultimatives Allzweckmesser anzusehen und es erhebt diesen Anspruch auch gar nicht. Vielmehr ist es ein kleines stilvolles Cutting-Tool, das man stets zur Hand hat.

Aufgrund seiner feststehenden und sehr kurzen Klinge sind wir uns dennoch unsicher, ob das Musvalk Messer in Deutschland problemlos gem. § 42a WaffG geführt werden darf. Außerdem steht eine Prüfung des BKA noch aus, um den rechtlichen Status in Deutschland garantieren zu können. Wer auf die Vorzüge eines immer scharfen kleinen Taschenmessers nicht verzichten will und sich gleichzeitig als Ästheten bezeichnen würde, der sollte mit einem Halsmesser im Allgemeinen jedoch gut bedient sein. Das Musvalk kann auf Kickstarter ab 33 Euro gekauft werden. Voraussichtlich sollte es dann im Dezember 2017 unter dem Weihnachtsbaum liegen. Der folgende Link zeigt Halsmesser, die es bereits zu kaufen gibt.


Halsmesser kaufen


Was dir auch gefallen könnte...

Ein Kommentar

  1. Karl Marx sagt:

    Das wird dann auch dementsprechend viel kosten wenn das Material so exklusiv ist !
    Und wenn man Pech hat findet das ein Greifer das gar nicht lustig falls man mal kontrolliert wird, und dann ist das weg ! Es gab anfangs auch bei Kreditkartenmessern solche Fälle in denen sowas als verborgene Klinge gewertet und eingezogen wurde ! Bis es dann einen Feststellungsbescheid gab ! Den wird es von diesem Messer aber bestimmt nicht geben, und nach Mitte 2020 sind alle feststehenden und alle arretierbaren Klingen mit über 4 cm vom Führverbot betroffen !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.