Go Kin: Mit einem Rucksack zu grenzenloser Energie

Für den Sommer schafft sich so mancher Gadget-Freak einen mobilen Ersatzakku an, um Smartphones, Bluetooth-Lautsprecher oder Gadgets mit neuer Energie versorgen zu können. Doch auch dieser ist irgendwann am Ende seiner Kräfte. Go Kin kombiniert Wandern mit grenzenloser Energie.

Bildschirmfoto 2014 06 20 um 15.23.49

Das Prinzip ist genial und zugleich einfach. Zwei Schnüre, die jeweils am rechten und linken Bein befestigt werden, erzeugen durch die abwechselnde Bewegung Reibung, die zugleich Strom generiert. Die erzeugte Energie wird entweder in einem, im Rucksack integrierten Akku gespeichert, oder kann direkt für das eigene Smartphone abgezapft werden.

Go Kin – mit zwei Schnüren beim Laufen Strom erzeugen

Getragen unter einer entsprechenden Kleidungsschicht fallen die zwei, an den Knöcheln befestigten Schnüre auch überhaupt nicht auf und sollen die sportliche Aktivität keineswegs einschränken. Für Wanderer oder Sportler könnte das Gadget wohl den ein oder anderen Ausflug versüßen, wenn man sich zur Abwechslung keinen Kopf um die schwindende Energie des Smartphones oder um den restlichen Akku der Kamera machen muss. Noch etwa einen Monat lang kann das Projekt unterstützt werden. 200 Euro sollten Interessenten einplanen, um Go Kin sein Eigen nennen zu dürfen. Folgend noch das Crowdfunding-Video.

Go Kin: Mit einem Rucksack zu grenzenloser Energie
Gadget bewerten?

Was dir auch gefallen könnte...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.