GearEye: Schlussstrich für das Vergessen von Equipment

Erst vor einigen Tagen habe ich über das Life Lite geschrieben und mich dort ein wenig über die Problematik von Kamera- und Videoequipment beschwert, weil dieses gerade in der privaten Nutzung häufig zu unpraktisch ist. Jedoch hilft uns auch die beste und portabelste Ausrüstung nichts, wenn wir sie vergessen und irgendwo liegen lassen. GearEye möchte nun einen Schlussstrich ziehen und uns stets daran erinnern an unser Equipment zu denken.

geareye1

Sobald man sich einem Hobby wie der Fotografie hingibt und entsprechend investiert, sammelt sich neben der eigentlichen Spiegelreflexkamera doch eine ganze Menge an Zubehör an, und ehe man sich versieht, reist man mit Rucksäcken voller Objektive, Blitze, Stative, Ersatzakkus und Speicherkarten im Land umher. Das Start-up GearEye mit seinem gleichnamigen Produkt sieht dies genauso und hat deshalb eine Kickstarterkampagne ins Leben gerufen, um zukünftig alle Teile beisammenzuhalten und das nicht nur auf Kameraequipment begrenzt.

GearEye – und nie wieder lange packen

Zur Umsetzung der Idee nutzt GearEye RFID-Technik, also Identifizierung über elektromagnetische Wellen, die bereits im neuen Personalausweis genutzt wird. Das Ganze baut sich aus zwei verschiedenen Komponenten auf. Zum einen gibt es die Sender, die aus kleinen Aufklebern bestehen. Diese Sticker werden dann an allem angebracht, was man nicht vergessen möchte. Sobald alles entsprechend markiert ist, kommt der Empfänger ins Spiel, den es entweder als kleinen Stab oder in der Form einer Smartphonehülle gibt.

geareye2

Der Empfänger erkennt nun alle Sticker in seinem Umfeld und gibt die jeweiligen Daten per Bluetooth an das eigene Handy weiter. Über die eigens erstellte App wird nun angezeigt, welche Geräte sich in der Tasche befinden und was möglicherweise fehlt, gemäß dem Fall, dass wir jeden Sticker bereits benannt haben. Praktischerweise lassen sich verschiedene Packlisten erstellen, die man auswählt und die einem dann genau sagen, was noch in der Tasche fehlt und ebenso was überflüssig eingepackt wurde. Die Sticker können natürlich auch auf allem anderen befestigt werden, für den Fall, dass die Trinkflasche für das Baby ebenfalls mit muss.

GearEye auf Kickstarter vorbestellen

Das Projekt wird derzeit auf Kickstarter finanziert und hat sein Ziel von 60.000 US-Dollar mittlerweile erreicht. Da sämtliche Early-Bird-Versionen bereits vergriffen sind, kostet das Stück jetzt je nach mitgelieferter Menge von Aufklebern 120 bis 140 Dollar. Alles Weitere findet ihr auf der Kampagnenseite von GearEye. Im Folgenden haben wir euch nun das dazugehörige Kampagnen-Video eingebunden, das euch die Idee hinter GearEye näher erläutert.

GearEye: Schlussstrich für das Vergessen von Equipment
5 (100%) 1 Stimme[n]

Was dir auch gefallen könnte...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.