Anker MP141 – Mobiler Bluetooth-Speaker im Würfel-Design

Der Weg zur kabellosen Welt ist zwar noch weit, aber in manchen Bereichen profitieren wir schon heute von diesen Annehmlichkeiten. Immer mehr Hersteller bieten mobile Lösungen in der Unterhaltungselektronik an. Vor allem tragbare Lautsprecher erfreuen sich einer großen Beliebtheit.

Anker ist neben externen Akkus, Ladegeräten, Hüllen und Cases auch im Lautsprecher-Segment vertreten. Mit dem Anker MP141 hat das Unternehmen Anfang 2014 ein weiteres, extrem mobiles Gerät auf den Markt gebracht. Wir haben den Bluetooth-Lautsprecher für euch getestet.

Bildschirmfoto 2014 09 29 um 21.50.17 1024x681

Der erste Eindruck zählt

Naja, beim Kennenlernen neuer Menschen kann er trügen, aber gerade bei technischen Geräten sagt die erste Berührung viel über die Wertigkeit aus. Wenn man den Anker MP141 in die Hand nimmt, so stellt man sehr schnell fest, dass absolut nichts wackelt oder knirscht. Der Würfel ist außerdem, wie man auf den Bildern gut erkennen kann, seitlich gummiert. Dadurch fühlt er sich hochwertig an, und bietet eine hervorragende Griffigkeit. An der Unterseite ist ein „Gummi-Quadrat“ angebracht, das jegliches Rutschen verhindert. Selbst auf glatten Oberflächen und bei voller Lautstärke beginnt der MP141 nicht zu wandern. Ein Qualitätsmerkmal, das manch ein Lautsprecher, der um ein Vielfaches teurer ist, nicht einhält.

Schlicht aber ausreichend ist neben dem Bedienfeld auch der Lieferumfang. Der Lautsprecher kommt in Begleitung von:

  • Mikro-USB Kabel
  • 3.5mm Audiokabel
  • Bedienungsanleitung
  • Reisetäschchen

Das mitgelieferte, samtige Säckchen gefällt. Der weiche Stoff in grauer Farbe, und das blaue Herstelleremblem harmonieren hervorragend mit dem gummierten Würfel. Lediglich die Öffnung der Reisetasche ist relativ knapp bemessen, wodurch man den Lautsprecher nicht ganz so leicht hinein beziehungsweise hinaus bekommt.

Bildschirmfoto 2014 09 29 um 21.51.01 1024x711

Das Verbinden

Die Bluetooth-Verbindung erfolgt schnell und unkompliziert. Man kennt es von vielen Bluetooth-Geräten. Eine Verbindung dauert oft ewig, oder das jeweilige Gerät wird erst gar nicht gefunden. Mit der Verbindung zum Anker MP141 gab es keine Probleme. Sowohl mit dem Smartphone als auch mit dem Laptop kam eine Verbindung schnell zustande.

Die Reichweite ist mit etwa zehn Metern überdurchschnittlich gut. Ist dem Lautsprecher bereits ein Gerät bekannt, so wird eine Verbindung beim Einschalten automatisch aufgenommen. Möchte man die Pairing-Einträge wieder löschen, muss man einfach die Lauter/Leiser Tasten für zwei Sekunden gleichzeitig gedrückt halten.

Die Bedienung

Die Bedienung ist unkompliziert und weitgehend selbsterklärend. So hat man auch ohne Bedienungsanleitung schnell raus, dass eine blinkende Statusanzeige für den „Pairing Modus“ steht, und bei bestehender Bluetooth-Verbindung die Lampe durchgehend leuchtet. Die Knöpfe für Lauter/Leister und Play/Pause haben einen angenehmen Druckpunkt und sind ausreichend groß gestaltet. Der OFF/ON-Schalter ist etwas schwergängig, und ohne Fingernagel nur schwer zu betätigen.

Bildschirmfoto 2014 10 01 um 11.13.29 1024x591

Über das integrierte Mikrofon kann telefoniert oder auch Kommandos an sein Smartphone gegeben werden. Die Freisprecheinrichtung wird über die Play/Pause Taste gesteuert. So wird beispielsweise bei kurzem Drücken der Taste ein Anruf entgegengenommen. Drückt man die Taste zwei Sekunden lang, lehnt man den eingehenden Anruf ab. Extreme Mobilität durch die kompakten Maße von nur 80 x 80 x 60 mm. Das Gewicht beträgt laut meiner Waage 330 Gramm, womit sich der Würfel weder zu leicht noch zu schwer anfühlt.

Die Spezifikationen

Die wichtigste Disziplin eines jeden Lautsprechers ist der Sound. Die Lautstärke übertrifft, angesichts der extrem kompakten Maße, die Erwartungen. Von einem 4 Watt, 2 Zoll Treiber angetrieben, und mit einem Bass Port ausgestattet, soll der Sound voluminös und sauber klingen.

Die Soundqualität stößt tatsächlich nur bei hoher Lautstärke, stellenweise an ihre Grenzen. Das Bassempfinden wird aufgrund der physikalischen Gegebenheiten natürlich begrenzt. Der Bass ist außerdem vom Untergrund abhängig, da dieser als Resonanzkörper fungiert. Auf Holz wird er logischer Weise deutlich besser wiedergegeben als auf Stoff oder Leder.

Bildschirmfoto 2014 09 29 um 21.50.07

Der verbaute Akku bietet eine Kapazität von 2100mAh. Damit kommt der Lautsprecher laut Herstellerangaben, die auch eingehalten werden, 15-20 Stunden über die Runden. Eine ordentliche Zeit, die natürlich von der Art der Musik und vor allem von der Lautstärke abhängt. Bluetooth 4.0 trägt hierzu sicherlich einen teil bei, da es verglichen zu früheren Versionen stromsparender ist (abwärtskompatibel bis Bluetooth 2.1). Neigt sich die Energie dem Ende zu, beginnt die Batteriestatus-Anzeige alle fünf Minuten, zehn mal zu blinken. Wird MP141 an einem Laptop oder an jedem anderen USB-Anschluss geladen, leuchtet die Anzeige dauerhaft. Bei vollem Akku erlischt das Licht. Ein gleichzeitig Laden und Abspielen ist übrigens möglich.

Fazit

Der Anker MP141 hat ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis, und gehört dank seinen Maßen und Akkuwerten wohl zu den mobilsten seiner Klasse. Die Verarbeitung ist in dieser Preisklasse ausgezeichnet. Die Soundqualität ist bezogen auf die Größe des Lautsprechers gut. Der Bluetooth-Lautsprecher ist perfekt für ein Picknick oder Grillabend.

Gerade mal 35,99 Euro muss man derzeit auf den Tisch legen, um den schicken Würfel zu erhalten. Wer deswegen aber Zweifel an der Qualität oder Verarbeitung hat, braucht keine Angst zu haben. Im Anschluss findet ihr noch ein paar Bilder zum Produkt. Bei Interesse kann der Anker MP141 hier bestellt werden.

Anker MP141 – Mobiler Bluetooth-Speaker im Würfel-Design
4.3 (85.33%) 15 Stimme[n]

Was dir auch gefallen könnte...

Ein Kommentar

  1. Riza sagt:

    Solch kleine Boxen mhecan spass, vor allem wenn die Qualite4t auch noch stimmt. und mir scheint der Preis noch recht vernfcnftig die jawbone und die von Logitech sind ja nicht wirklich ganz so gfcnstig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.