Joyetech eVic VTC Mini im Test – Dampfen statt Rauchen

Heute stellen wir euch ein Gadget aus einer Kategorie vor, die wir selten hier bei Gadget-Rausch behandeln: E-Zigaretten. Doch bei diesem Modell erinnert wenig an eine Zigarette. Denn sie raucht nicht, sondern dampft. Sie erzeugt Wolken, die so manche Shisha in den Schatten stellt und zu guter Letzt sieht das Gadget nicht wie ein Glimmstengel aus, sondern wie eine handliche Box im Format einer Altoids-Blechdose.

Joyetech eVic VTC Mini test 21 1024x653

Vorwort zur jüngsten Joyetech

Vorab erst einmal: Warum überhaupt E-Dampfe statt Zigarette oder Shisha? Das kann viele persönliche Gründe haben, jedoch gibt es einige Allgemeingültige.

  • Eine Zigarette enthält mehrere Tausend Stoffe, einige Karzinogene (Krebserregende). Liquids, die typischerweise in E-Zigaretten oder Ähnlichem verdampft werden bestehen meist nur aus wenigen Komponenten: Lebensmittel-Aromen, pflanzliches Glycerin und Propylenglykol. Alle Stoffe sind von der EU als Lebensmittel-Zusätze zugelassen. Des weiteren kann ein Liquid natürlich Nikotin enthalten und somit den gleichen „Nikotin-Flash“ wie eine echte Zigarette bringen.
  • Die Geschmacksnerven arbeiten wieder, der Geruchssinn kommt zurück und die Lunge fängt an sich wieder selbst zu reinigen. Viele Umsteiger berichten von Erfolgen innerhalb des ersten Monats.
  • Man kann im Gegensatz zur Zigarette alle möglichen Geschmäcker ausprobieren und man hat nicht diesen lästigen Zigaretten-Geruch in der Kleidung.
  • Es ist unkompliziert. Du willst nur ein zwei Züge nehmen? Kein Problem eine E-Zigarette muss nicht fertig geraucht werden und es entsteht kein Stummel oder Asche.
  • Manche Bars erlauben das E-Dampfen, aber nicht das Rauchen im Innenraum.
  • Dosierbarkeit des Nikotins. Man kann sich seine Liquids so kaufen oder mischen wie man sie gerne hätte und den Nikotingehalt auf das Milligramm genau dosieren und somit auch eine komplette Entwöhnung vom Nikotin realisieren, indem man die Dosierung stetig verringert über Wochen, Monate oder sogar Jahre hinweg.
  • Es ist günstiger als Rauchen! Viele Dampfer berichten, dass Sie enorme Beträge im Gegensatz zum Rauchen sparen. Manche sprechen von einer Halbierung der jährlichen Kosten, manche, die sich mit weniger Equipment zufrieden geben und/oder selber mischen reden teilweise von einem Sechstel der Kosten.

Die VTC Mini im Review

Die eVic VTC Mini ist das neuste Produkt in der eVic-Serie, welche schon einige gute Produkte vorweisen kann. Die eVic VTC Mini ist der direkte Nachfolger der eVic VT, hat aber statt einem fest verbauten Akku die Möglichkeit ungeschützte 18650er Li-Ion Zellen aufzunehmen. Diese sind aber NICHT im Lieferumfang enthalten und müssen separat mitbestellt werden. Hierbei ist zu beachten, dass die Akkus eine Dauerlast von mindestens 20A haben müssen.

Joyetech eVic VTC Mini 2

Joyetech eVic VTC Mini schwarz (Bild: powercigs.net)

Eine weitere Veränderung ist die Möglichkeit zu einem Firmware-Update am heimischen Rechner, was bei der eVic VT gefehlt hat. Bis dato sind auch schon mehrere Updates erschienen. Je nachdem wann man seine VTC Mini aber gekauft hat, sind diese schon vorinstalliert. Was ist nun das besondere an dieser E-Zigarette, dass wir sie euch als Gadget vorstellen?

Sie ist temperaturgesteuert. Es kommen nun seit einigen Monaten vermehrt Geräte auf den Markt, die im Vergleich zu ihren Vorfahren nicht nur leistungsgeregelt, also variable Watt und Volt Modi mitbringen, sondern auch eine Temperaturkontrolle. Dies hat den Vorteil, dass man einfach eine Temperatur einstellt, mit der die Verdampfereinheit heizen soll, um die Flüssigkeit zu verdampfen und man hat somit den perfekten Geschmack und maximale Lebensdauer der Verdampfereinheit, da nichts mehr anbrennt/durchbrennt.

Diese Temperaturkontrolle funktioniert bei der eVic VTC Mini einwandfrei und zuverlässig mit Nickel 200 Draht und Titandraht. Von Joyetech sind die Verdampfereinheiten, die sich über die Zeit verbrauchen, für drei bis vier Euro das Stück zu haben. Für einen ähnlichen Preis bekommt man auch Einheiten, die man mit eigenem Draht und Watte wieder neu aufbauen kann und spart somit auf längere Zeit gesehen nochmal Geld.

Joyetech eVic VTC Mini test

Natürlich bringt die VTC Mini auch die üblichen Verdampfer-Modi variable Watt mit, sowie einen Bypass-Modus, der eine Art mechanischen Akkuträger nachahmt, bei dem die Leistung des Akkus ohne Regelung an die Heizspirale angelegt wird. Dabei greifen die Schutzmechanismen für die Tiefenentladung weiterhin.



Spezifikationen – wichtige Daten zum Dampf-Gadget

  • Größe: 22.2mm x 38,2mm x 82,0mm
  • Modi: VT(Variable Temperatur)-Titan, VT-Nickel, VW(Variable Watt) und Bypass
  • Leistungsbereich: 1-60 Watt
  • Widerstandsbereich:
    • 0,05-1,0 Ohm für VT
    • 0,1-3,5 Ohm für VW/Bypass
  • Temperaturbereich: 100-315 °C / 200-600°F
  • Erhältliche Farben: Schwarz, Weiß und Cyan


Rundum gute Haptik

Mir liegt die schwarze Version vor und ich muss sagen: Ich bin beeindruckt! Ich hätte nicht so ein wertiges und schweres Gefühl erwartet. Die Lackierung ist ein Mattschwarz und schmeichelt der Haut. Das Metall liegt kühl in der Hand und es stören keine scharfen Kanten. Das OLED-Display ist klar abzulesen, selbst bei hellen Lichtverhältnissen und zeigt die wichtigsten Daten wie eingestellte Temperatur, Leistung, Widerstand und Akkus-Restkapazität an. Die drei verbauten Knöpfe, Feuerknopf und Menü-Wahlschalter, lassen sich gut drücken und klappern nicht. Der USB-Port liegt an der Front, sodass die eVic VTC im Gegensatz zu vielen anderen Modellen, im Stehen geladen werden kann und auch während dem Laden für die Benutzung weiterhin bereit steht. Jedoch empfiehlt es sich die Akkus zu entnehmen und in einem richtigen Ladegerät zu laden für die beste Akkupflege. In dieser Zeit kann man mit einem anderen Akku weiterdampfen. Ich selbst besitze zwei Sony VTC 4 für diesen Zweck.

Der Verdampfer mit der eingeschraubten Verdampfer-Einheit ist über den Standard 510er Anschluss mit der eVic VTC Mini verbunden, sodass über den gefederten Pluspol fast alle Verdampfer mit einem 510er Anschluss, egal welcher Marke, mit der eVic betrieben werden können. Jedoch finde ich, dass der mitgelieferte eGo One Mega Verdampfer schon eine sehr gute Perfomance abliefert, die den meisten Verbrauchern genügen dürfte.

evicvt mini battery 03

eVic VTC Mini (Bild: joyetech.com)

Ich selbst hatte die VTC Mini schon auf einer Feier als Shisha-Ersatz mit dabei, wo Sie durch viele Hände ging und alle begeistert waren. Meine anfängliche Sorge, dass mich meine Gäste komisch anschauen und die eVic nicht als Shisha-Ersatz angenommen wird, war unbegründet. Das brachte nicht nur den Vorteil, dass man keine Shisha umwerfen kann und sich nicht mit Kohle-, Tabak- oder Schlauch-Management herumschlagen musste, sondern das man die eVic nach Belieben benutzen konnte.

Wenn niemand eine halbe Stunde gezogen hatte, musste nicht erst wieder angeraucht oder die Kohle erneuert werden und wenn alle nacheinander dran ziehen wollten, kam es nicht zu verbranntem Tabak. Und leeres Akkus konnten einfach kurz ausgetauscht werden. Dank des großen Verdampfers konnte man recht lange dampfen ohne Liquid nachfüllen zu müssen. Hat man mehrere Verdampfer, kann man diese natürlich schnell wechseln, damit man zwischen verschieden Geschmäckern oder Nikotin-Stärken auswählen kann.

Fazit – sie überzeugt

Alles in allem bin ich nicht nur zufrieden mit der eVic VTC Mini von Joyetech, sondern alle meine Erwartungen wurden übertroffen. Durch das kleine Format kann man sie überall mitnehmen und die einfache Benutzung ermöglicht es das Gerät auch aus der Hand zu geben um Neulinge probieren zu lassen. Ein Knopfdruck genügt und der Dampfgenuss kann beginnen.

Natürlich gibt es bessere Geräte mit mehr Funktionen auf dem Markt, aber für knapp 70 Euro im Komplettset bekommt man meiner Meinung nach nichts Besseres. Hier stimmt das Preis/Leistungsverhältnis auf jeden Fall und wer zunächst den hohen Anschaffungspreis in Kauf nimmt, wird mittel- und langfristig sehen, dass er dabei deutlich spart im Vergleich zum Rauchen. Und eine gute Shisha kostet mindestens genau so viel. Bei Interesse kann die eVic VTC Mini bei powercigs.net bestellt werden. Alternativ gibt’s das Full Kit Starterset für unter 80 Euro hier zu kaufen. Die hauseigenen Liquids haben wir ebenfalls probiert und sind überzeugt.


eVic VTC mini kaufen


Beachtet bitte, dass zum Dampfen einer E-Shisha/Zigarette die Volljährigkeit vorausgesetzt wird.

Joyetech eVic VTC Mini

Joyetech eVic VTC Mini im Test – Dampfen statt Rauchen
3.9 (78.72%) 125 Stimme[n]
Wenn Dir der Beitrag gefallen hat, hinterlasse doch einen Kommentar, drücke "Gefällt mir" oder abonniere unseren RSS feed, um auch in Zukunft immer mit den neusten Crowdfunding-Projekten und Gadget-Highlights versorgt zu werden.

Was dir auch gefallen könnte...

4 Kommentare

  1. PeterPain sagt:

    Super Artikel! Habe Sie mir direkt geholt!

  2. Alwin S. sagt:

    Klasse Review! Gut Recherchiert, auch im Bezug auf die Gesundheitsrisiken Zigarette/EZigarette!

  3. Oliver sagt:

    Hi, gut geschriebener Artikel. Eine Überlegung das Teil zu kaufen.
    Kannst Du mir das mit dem Bypass Modus noch genauer erklären? Warum braucht man den und was kann oder besser gesagt muss ich da einstellen?
    Danke

    • Christian Fandel Christian Fandel sagt:

      Danke! 🙂

      Na klar: Der Bypass Modus simuliert einen mechanischen, ungeregelten Akkuträger, gibt die Akkuspannung ungeregelt an den Verdampferkopf. Je nach Widerstand den man im Verdampfer hat errechnet sich dadurch die Leistung mit der man dampft. Wobei man ganz klar sagen muss: Der Bypass-Modus ist KEIN Anfängermodus. Man muss wissen was man tut und auch die passenden Akkus haben, die etwaige, hohe Ströme aushalten.
      Wer das kann, holt aus seiner Dampfe die größtmöglichen Wolken.

      Außerdem verliert man natürlich den Komfort eines temperaturgesteurten Dampfens und hat im Vergleich zum komplett mechanischen Akkuträger nur den Vorteil, dass die Schutzfunktionen für den Akku trotzdem greifen.

      Ich persönlich empfehle die eVic nicht im Bypass zu betreiben. Wenn man richtiges “Cloud Chasing” betreiben will, ist das die falsche Dampfe. Sie macht zwar ordentlich Nebel, aber nicht auf Wettkampf-Niveau.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.