Fleye: Drohne als dein persönlicher fliegender Assistent

Drohnen gibt es mittlerweile wie Sand am Meer. Verschiedene Arten, Formen und Einsatzgebiete. So sind die fliegenden Objekte längst nicht mehr unnütze Gadgets, die nur zur Belustigung dienen und flotte Flugmanöver erlauben. Drohnen finden Einsatz in den vielfältigsten Gebieten, egal ob beim Menschenretten in den Bergen oder beim Drehen des nächsten Actionstreifens. Fleye ist eine neue Art von Drohne und findet deutlichen Anklang auf Kickstarter.

autonomfliegende drohne

Persönliche Drohne Fleye in der Luft (Bild: Hersteller)

Der Name von Fleye setzt sich zusammen aus den englischen Wörtern „fly“ und „eye“ – und ist somit auch am besten als fliegendes Auge beschrieben. Was die Drohne so besonders macht ist wohl ihre künstliche Intelligenz und ihr interessantes Aussehen. Wie ein fliegender Ball oder ein überdimensionierter Augapfel scheint das Objekt in der Luft zu schweben. Durch zahlreiche Sensoren funktioniert das Ganze auch sehr sauber und präzise. Es scheint als stünde die Drohne in der Luft.

Autonom fliegende Drohne

Im Inneren werkelt Dual-Core ARM A9 Prozessor, der mit zwei Grafikrecheneinheiten und 512 Megabyte Arbeitsspeicher mit dem Betriebssystem Linux bestückt wurde. Das Beste daran – Fleye ist programmierbar und kann an seine eigenen Bedürfnisse und Anwendungsgebiete angepasst werden. API und SDK sind die Schnittstellen, um ins Gehirn von Fleye zu gelangen. Weiter sind noch Akku-Packs mit beigelegt, die die Drohne jeweils etwa 10 Minuten in der Luft halten. Auf dem Kopf der Drohne thront eine 5 Megapixel HD-Kamera, die 1080p mit 30 Bildern pro Sekunde aufnimmt. Ein clever konstruiertes Hartplastik-Konstukt hält alle Komponenten, auch bei einem Crash mit einem harten Untergrund, zusammen.

Die Drohne kann entweder mit dem Smartphone oder einem Gamepad gesteuert werden oder eben komplett autonom fliegen. Somit soll die Drohne uns im Alltag unterstützen können – aber wie? Wie bereits oben erwähnt ist die Drohne frei programmierbar und das Projekt wird von einer großen Fangemeinde unterstützt, die fleißig programmiert.

fleye drohne autonom

drohne fleye

Programmierbar für individuellen Einsatz

Als praktische Anwendungsbeispiele zählt das Unternehmen auf seiner Kampagnenseite auf Kickstarter einige Punkte auf. Zum einen eine Selfie-Funktion, die die Drohne dazu bewegt alle relevanten Personen zu erkennen, sich ein paar Meter weit zu entfernen und dann ein Bild aufzunehmen. Gesichtserkennung ist eine der Stärken der eingespeisten Software, die nach und nach verbessert wird. Als nächste Funktion glänzt das 360-Grad-Panorama, welches durch eine gleichmäßige Rotationsbewegung der Drohne umgesetzt wird.

Für andere Projekte wie Flug-Touren oder Ähnliches kann Fleye auch eingesetzt werden. Besonders interessant ist das autonome Fliegen, welches die Drohne in der Luft hält und selbstständig Personen folgt, oder anderen Aufgaben nachkommt wie zum Beispiel der Überwachung des Hauses. Letzteres ist jedoch durch die eingeschränkte Akkulaufzeit weniger sinnvoll. Allgemein wird die Akkulaufzeit einigen Projekten leider im Wege stehen. Rund 600 Euro muss man für die Vorbestellung von Fleye auf Kickstarter aufbringen. Zum Weiterlesen gibt’s das Drohnen-Taxi – 100 km/h schnell kann eine Person damit fliegen.

Fleye: Drohne als dein persönlicher fliegender Assistent
4.5 (90%) 4 Stimme[n]
Wenn Dir der Beitrag gefallen hat, hinterlasse doch einen Kommentar, drücke "Gefällt mir" oder abonniere unseren RSS feed, um auch in Zukunft immer mit den neusten Crowdfunding-Projekten und Gadget-Highlights versorgt zu werden.

Was dir auch gefallen könnte...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *